Interview mit Beilunker Reiter Olvir

Über Olvir Albruch

Oliver

Nandurion: Hallo Olvir! Beginnen wir mit einigen Fragen zum Leben außerhalb von DSA. Wie heißt du und wer ist Olvir Albruch im echten Leben?

Olvir: Mein Name ist Oliver, ich bin im Jahrgang 1988 geboren sowie im echten Leben Student aus Hannover. Bis zu diesem Semester (bzw. eigentlich immer noch) war mein Fach der Wahl Literaturwissenschaft, Anfang Oktober bin ich jedoch nach Wien gezogen und studiere hier jetzt Humanmedizin.

Nandurion: Welchen Hobbies frönst du noch, wenn du dich nicht gerade in Foren herumtreibst?

Olvir: Ehrlich gesagt herzlich wenigen, denn mit Freundin, Uni und DSA bin ich eigentlich ganz gut ausgelastet. Ich bin immer wieder begeistert, wenn ich teilweise höre oder lese, was manche Leute pro Tag/pro Woche alles an Aktivitäten unterbringen können. Mir fehlt dafür wohl irgendwie der Elan…

Nandurion: Spielst du noch andere Rollenspiele außer DSA?

Olvir: Nein, DSA nimmt mich schon ganz gut in Beschlag, auch wenn ich wohl seltener spiele als viele andere Forenuser. Ich habe es ein paar Mal mit Shadowrun versucht, konnte aber nie so richtig warm damit werden, und in meinem Regal stehen noch die Cthulhu-Handbücher … irgendwann mal … irgendwann …

Nandurion: Kommen wir nun zu deiner DSA-Vergangenheit. Seit wann spielst du schon DSA und wie hat alles angefangen?

Olvir: Das müsste 2001 gewesen sein, also – zum Glück – erst mit DSA4. Wie man das halt als 12- oder 13jähriger so macht, bestand das „Rollenspiel“ aus sehr viel Kampf in reichlich merkwürdigen Plots. Die ersten richtigen Bände, an die ich mich erinnern kann, waren Der Preis der Macht, Feenflügel und schließlich die Phileasson-Saga, aber das war dann auch schon wieder ein paar Jährchen später.

Nandurion: Plaudere etwas aus dem Nähkästchen: Welche Heldentypen spielst du besonders gerne? Hast du Vorlieben für bestimmte Regionen Aventuriens? Interessierst du dich auch für Myranor, Uthuria, Tharun oder Rakshazar? Wie würdest du deinen favorisierten Spielstil und dein Lieblingsgenre beschreiben?

Olvir: Früher waren meine favorisierten Helden ganz klar Magier, das hat sich irgendwann geändert. Heute sind es vorwiegend Kämpfer oder auch hin und wieder mal Geweihte, die ich spiele. Wenn ich nämlich doch mal selber spiele und nicht leite – wie das meistens der Fall ist – dann möchte ich auch gerne möglichst viel Zeit mit Spielen verbringen und nicht noch lange in den Büchern blättern, wie sich nun meine Zauber-Erschwernis bei irgendwelchen gestapelten SpoMods berechnet. 😉

Daher gilt auch, wenn ich SL bin, meist ein „Story trumps the rules“; ich stehe auf coole und waghalsige Szenen und Helden, die auch wirklich welche sind. Und dazu passen Kämpfer wohl einfach besser – wenngleich meine Helden dadurch auch oft eine erstaunlich geringe Halbwertszeit haben.

Was Aventurien anbelangt, so fällt es mir wesentlich leichter zu sagen, welche Regionen ich nicht mag. So werde ich beispielsweise mit Albernia, Thorwal oder Aranien gar nicht warm. Umgekehrt gibt es einfach sehr viele, in denen ich gerne spiele: Tobrien, Weiden, Tulamidistan, Maraskan und natürlich die Orks! In letzter Zeit gewinne ich sogar Interesse an Al’Anfa.

Uthuria klingt interessant, mit Myranor, Tharun und dem Riesland kann ich überhaupt nichts anfangen.

Nandurion: Erzähle uns doch über das, was du am Rollenspielsystem DSA besonders zu schätzen weißt. Warum spielst du vorrangig DSA?

Olvir: Es ist die Kombination aus dem sehr dichten, stimmungsvollen und farbenfrohen Hintergrund und einem in meinen Augen tollen Regelwerk. Dieses ist zwar wirklich sehr umfangreich und komplex, aber ich betrachte den Großteil davon als optionales Angebot, dass es mir erlaubt, mein Maß an berücksichtigten Regeln genau zu dosieren.

Natürlich gibt es Schwächen – ich denke da nur an die Pferde-Regeln aus der ZooBot – aber sofern man sich nicht zum Sklaven der Regeln machen lässt, kann man da gut mit leben; schließlich sind die irgendwo auch nur Richtlinien…

Daher bin ich mit DSA4 zu 99% zufrieden und könnte von mir aus bis an den Rest meines Lebens mit diesem Regelwerk weiterspielen.

Nandurion: Aber DSA hat auch seine Nachteile: Was magst du nicht so gerne an Regelsystem und Spielwelt? Was würdest du gerne anders haben? Was sollte sich da deiner Meinung nach in Zukunft ändern?

Olvir: Während ich die Komplexität bei den Regeln zu schätzen weiß, stört sie mich beim aventurischen Hintergrund, da ich mich hier wesentlich schwerer damit tue, irgendwelche Satzungen zu ignorieren. Zwar mag ich sehr das Flair, das Aventurien verströmt, aber mir missfällt dieses „Milchkannen“-Prinzip, nachdem jede kleine Milchkanne in jedem kleinen Dorf mit seinen kleinen Bewohnern beschrieben und offenbar ganz wichtig ist.

Auch wenn ich mich damit unbeliebt mache, aber diese ganze Kommunal-Politik, die im Boten und den Briefspielen betrieben wird, interessiert mich überhaupt nicht. Ich würde die meisten dieser Entwicklungen, die im Hintergrund ablaufen, gerne auch in Abenteuern umgesetzt sehen.

Nandurion: Warst du schon als Autor von Fanpublikationen tätig oder wirkst du an Fanprojekten mit?

Olvir: Nein.

Nandurion: Hast du schon oder gedenkst du in Zukunft an offiziellen Publikationen für DSA mitzuwirken?

Olvir: Nein. Klar, warum nicht.

Nandurion: Auf einer Skala von 1-10, wie nerdig bist du?

Olvir: Irgendwo in der ersten Hälfte. Ich muss bei dem Thema einfach mal auf diesen Post verweisen.

Nandurion: Wie viele Stunden verbringst du täglich oder wöchentlich in DSA-Foren (und Blogs)? In welchen Foren verbringst du am meisten Zeit? Was ist dein „Lieblings-“ oder „Stamm“-Forum?

Olvir: Die Stunden hab ich zum Glück noch nie gezählt! Solange der Laptop läuft, bin ich quasi den ganzen Tag „nebenbei“ im DSA4-Forum unterwegs – damit hat sich die letzte Frage dann wohl auch beantwortet. 😉

In allen anderen Foren spiele ich meist heimlicher Mitleser und da Blogs nicht mein Ding sind, gibt es für mich da lediglich Nandurion und auch das meist nur über den Blogwatch im DSA4-Forum.

Nandurion: Woher kommt der Name und das Bild für deinen Forenavatar in deinem Lieblings/Stammforum?

Olvir: Wie das oft so ist, war „Olvir Albruch“ der Name meines ersten Haupt-Chars, einem Donnerbacher Heilungsmagier. Das Bild fand ich dann in der Avatar-Galerie im DSA4-Forum und es war das einzige, das für mich einen richtigen großen Magier darstellte – allerdings weiß ich bis heute nicht, wo die Grafik eigentlich herstammt. Also falls das jemand weiß…

Nandurion: Kommst du zur SPIEL nach Essen oder zur Dreieich-Con? Auf welchen Cons kann man dich meist antreffen?

Olvir: Mich kann man jetzt schon seit vielen Jahren fast auf der Rat- oder NordCon antreffen. Fast deswegen, weil mir bislang immer was dazwischen gekommen ist. Aber was müssen die auch immer alle in der Festival-Saison liegen?!

Die nächsten Jahre wird es dann tendenziell noch etwas schwieriger mit den Con-Besuchen, da Wien ja doch ne Ecke weiter weg ist. Ansonsten bin/war ich regelmäßig auf den DSA4-Forentreffen zu finden.

Über die Beilunker Reiter

Nandurion: So, jetzt geht’s ans Eingemachte, nämlich um unsere Fragen rund um die Beilunker Reiter. Zuerst einmal die wichtigste Frage: Was hat dich dazu bewogen dich für den Job zu bewerben?

Olvir: Eindeutig die Aussicht auf das hohe Prestige in der Community! *g*

Scherz beiseite: Mich hat es bereits in den Wochen und Monaten vor Ausschreibung der „Reiter“-Posten gestört, wie wenig tolerant und offen mit Veröffentlichungen und Aussagen seitens Ulisses umgegangen wurde. Da es offensichtlich war, dass es da an irgendeiner Stelle in der Kommunikation hakte, fand ich die Chance gut, versuchen zu können, als „Beilunker Reiter“ daran etwas zu ändern.

Nandurion: Wie siehst du deine Rolle als Beilunker? Was sind deine Aufgaben, für was möchtest du dich einsetzen, was ist dir wichtig?

Olvir: Ich betrachte uns ein wenig als den verlängerten Arm von Ulisses, wo auf Grund seiner eigentlichen Arbeit niemand die Zeit hat, alle Foren zu durchforsten, um dort in den Dialog zu treten, Sachen zu erklären, Feedback aufzunehmen, etc. Diese Rolle übernehmen nun wir – und zwar in jeder Form in beide Richtungen!

Nandurion: Du bist aufgrund deines Amtes als Reiter von deiner Tätigkeit als Moderator für das DSA4-Forum zurückgetreten. Kannst du uns kurz erläutern, wie und warum es zu dieser Entscheidung kam?

Olvir: Eigentlich möchte ich da gar nicht viel zu sagen und zum Glück gibt es dazu auch nicht viel zu sagen. Es war die Zeit, als die „Reiter“ gerade frisch im Sattel saßen, ungestüm durch die Foren tobten und die dortigen Anwohner gar nicht erfreut darauf reagierten. Jedenfalls wurde schnell Geschrei laut, dass ein „Reiter“ und Moderator in Personalunion für das neutrale DSA4-Forum nicht tragbar wäre. Die folgenden Tage kam ich mir daraufhin vor, als hätte ich eine Zielscheibe für Beleidigungen und Anfeindungen auf der Stirn, sodass ich schließlich – obwohl ich vom Team immer Rückendeckung bekam – zurücktrat, da diese Situation unerträglich war.

Es war vor allem deswegen so bitter, weil ich damals wie auch heute noch der Meinung bin, dass diese beiden Posten durchaus vereinbar sind – und die Reaktionen vieler User, die ich daraufhin erhielt, zeigten mir immerhin, dass ich nicht der Einzige bin/war, der das so sah. Mittlerweile bereue ich diese Entscheidung, da mir die Arbeit im und am DSA4-Forum immer viel Spaß bereitet hat und sehr am Herzen lag, auch wenn sie damals tatsächlich eine Erleichterung darstellte.

Nandurion: Wie gedenkst du deine Rollen als Beilunker Reiter und Forennutzer zu trennen? Ist das überhaupt nötig?

Olvir: Nein, das ist weder nötig noch möglich. Bei uns haben nicht nur unsere Pferde, sondern auch wir eine Brandmarke, die uns jederzeit als „Reiter“ offenbart. Doch warum sollten nicht auch wir ein „ganz normales Forenleben“ führen können/dürfen, nur weil wir die Telefon-Nummer von Clemens haben? Warum diese Frage die Foren derart bewegt hat, hat sich mir immer noch nicht erschlossen…

Nandurion: Wie gehst du mit Infos um, die du von Ulisses erfährst. Markierst du die entsprechend mit einem „Clemens hat mir gesagt…“?

Olvir: Hängt von der Situation ab, also ich habe dafür ganz sicher kein Schema F. Da ich aber auch in der Anonymität des Internets immer noch von einer gewissen Grund-Intelligenz ausgehe, rechne ich eigentlich damit, dass die User es merken, wann eine Aussage persönliche Spekulation oder tatsächlich offiziell ist.

Nandurion: Als Beilunker Reiter weißt du manchmal mehr als du sagen darfst. Brennt es dir da manchmal unter den Nägeln, wenn du dir in einer Foren-Diskussion das Tippen verkneifen musst?

Olvir: Ja, und wie! 😀

Nandurion: Wie gehst du mit dem Vorwurf um, dass deine persönliche Meinung durch dein Amt als Beilunker Reiter beeinflusst wird. Ist da was dran?

Olvir: Nö, überhaupt nicht. Durch meinen „Informationsvorsprung“ vielleicht – doch den wollen wir ja auch an alle anderen User weitergeben – aber ganz sicher nicht durch das Amt selber.

Nandurion: Es kam in der Community die Befürchtung auf, dass die Beilunker die „Überbringer schlechter Nachrichten“ für Ulisses spielen müssen. Dürft ihr auch gute Nachrichten überbringen?

Olvir: In unseren Verträgen steht drin, dass wir dafür bezahlen müssten, wenn wir auch mal eine gute Nachricht überbringen wollen, beispielsweise indem wir Clemens‘ Auto waschen.

Nandurion: Es gibt in der Community sowohl „Dauernörgler“ als auch „Jubelperser“. Wie gehst du mit solchen extremen Forenschreibern um?

Olvir: Die „Jubelperser“ sind super, das sind die Momente, in denen man sich als „Reiter“ mal ganz entspannt zurück lehnen und abwarten kann, bis die „Dauernörgler“ ihr Pulver verschossen haben. 😉

Diese lasse ich für gewöhnlich links liegen, solange ihre Posts keine Substanz und sie kein Interesse an einer Diskussion haben. Wenn doch, haben sie es verdient, dass man sich mit ihnen auseinandersetzt.

Nandurion: Ulisses hat in den letzten Monaten viel Gegenwind aus der Community bekommen. Zu recht? Bist du der Meinung, dass Ulisses dadurch zum Umdenken im Umgang mit den Fans bewegt wurde?

Olvir: Die Tatsache, dass wir jetzt hier sitzen und zum Interview antreten, spricht wohl für sich. Wie ich bereits gesagt habe, lag meiner Meinung nach das Defizit vor allem in der Kommunikation – allerdings nicht zwangsläufig nur auf Seiten von Ulisses. Man war durchaus gewillt, mit den Fans zu kommunizieren, nur irgendwie hatten diese immer ganz andere (teilweise skurrile) Vorstellungen und Erwartungen – es mangelte also irgendwie am Gespür, am Taktgefühl. Ich möchte damit keinem irgendeine „Schuld“ zu weisen und glaube auch, dass das gar nicht möglich sein wird. Tatsache ist jedenfalls, dass es meiner Meinung nach eine richtige Entscheidung war, uns als vermittelnde Schaltstelle zu installieren.

Nandurion: Zu deinen Aufgaben als Beilunker Reiter gehört auch, zwischen dem Verlag und den Fans zu vermitteln. Könntest du versuchen einen Wunsch der Fans an Ulisses zu formulieren. Und das Ganze auch umgekehrt: Was wünscht sich Ulisses von den Fans?

Olvir: Wunsch der Fans: Transparenz und Zuverlässigkeit. Man möchte als Fan stärker an Aventurien beteiligt werden und sich auf Aussagen des Verlages (bspw. zu Erscheinungsdaten) verlassen können.

Wunsch des Verlages: Vertrauen in ihre Arbeit und Verständnis für betriebswirtschaftliches Denken. Die Leute bei Ulisses wollen ganz sicher DSA nicht kaputt machen, immerhin sind sie a) selber Spieler, genau wie ihr, und b) DSA ihr Produkt, auf dessen Umsatz sie – mit gutem Recht – angewiesen sind. Das sollte man immer im Hinterkopf haben.

NandurionOlvir, wir danken dir für das Interview!

Das Interview führte Thamor.

Über Thamor

Ich spiele seit 1992 begeistert DSA, meist in der Rolle des Meisters. 2008 gründete ich das DereGlobus-Projekt. Bei Nandurion betreue ich die Twitter-Kurzmeldungen. http://about.me/Thamor
Dieser Beitrag wurde unter Beilunker Reiter, Interviews abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Interview mit Beilunker Reiter Olvir

  1. Pingback: Beilunker-Reiter-Interview: Olvir Albruch | Nandurion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.