Interview mit Verena Schneider

Verena Schneider zeichnet zwar erst seit 2011 offiziell für DSA, dürfte aber dennoch aufgrund ihrer stimmungsvollen Illustrationen schon vielen von euch bekannt sein. Wer hier noch Nachholbedarf hat, dem sei Verenas Homepage zum Stöbern empfohlen.

Wer noch mehr über die Person Verena Schneider, ihre Arbeitsweise und ihr Verhältnis zum Schwarzen Auge erfahren möchte, der ist hier genau richtig. An zehnter Stelle unseres Adventskalenders haben unsere Rentiere Verena nämlich einmal auf Lebkuchen, Weihnachtstee und ein Gespräch eingeladen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

 

Verena Schneider und Das Schwarze Auge

Nandurion: Wer ist eigentlich Verena Schneider? Was tust du so, wenn du nicht gerade in einem Berg von Zeichnungen vergraben bist?

Verena Schneider: Ich bin 30 Jahre, Exil-Rheinländerin (hoch lebe Würselen ;)) und studiere Geschichte. Neben dem Zeichnen verbringe ich die meiste Zeit mit Lesen, DSA-Spielen sowie Filmen und Serien mit Nerd-Faktor… achja, hin und wieder geh ich auch mal raus unter Leute^^.

Nandurion: Dein Name ist inzwischen unter DSA-Spielern gut bekannt. Wie bist du eigentlich zum Rollenspiel und insbesondere zu DSA gekommen?

Verena Schneider: Ich habe schon immer gerne Fantasy-Romane gelesen und irgendwann habe ich mit der Dragonlance-Saga angefangen. Im Nachwort meiner Ausgabe schrieb die Autorin irgendetwas über so ein merkwürdiges Tischrollenspiel. Ich hab absolut nicht verstanden, wie das funktionieren soll, fand es aber interessant. Also ersteigerte ich über Ebay Uraltversionen der Einsteigerboxen von DSA und D&D. Nachdem ich die Hefte gelesen hatte, verstand ich das Spiel immer noch nicht so recht, also stöberte ich ein bisschen im Internet und habe mich letztlich in die damalige Spielerdatenbank KOOP eingetragen. Daraufhin schrieb mich eine DSA-Gruppe an und damit war ich endgültig infiziert… Das ist jetzt etwa 10 Jahre her :).

Nandurion: Warum bist du bei DSA geblieben?  Gibt es noch andere Rollenspielwelten neben Dere für Dich?

Verena Schneider: Mir gefällt, dass im Grunde jeder DSA-Spieler dieselbe Welt als Grundlage hat. Ich mag die fortschreitende Geschichte und die Detailtiefe. Neben DSA habe ich Star Wars D6 und Shadowrun gespielt, aber jeweils nur sehr kurze Zeit. Ich würde zur Abwechslung gerne nochmal ein anderes Setting ausprobieren, das scheitert aber am Mangel an einer willigen Gruppe.

Nandurion: Wer war dein erster Charakter, und was spielst du heute so an Charakteren?

Verena Schneider: Mein erster Charakter war eine Novadi-Kriegerin, die allerdings nach dem dritten Abenteuer das Zeitliche gesegnet hat. Man hatte mir aber auch keine große Wahl bezüglich des Helden gelassen – ich durfte mich nur zwischen den verschiedenen Kämpfern aus „Mit Mantel, Schwert und Zauberstab“ entscheiden. Am liebsten spiele ich Elfen und Halbelfen, ansonsten sind meine Charaktere recht durchmischt: Tsageweihte, al’anfanische Streunerin, hügelzwergische Traviapriesterin, horasische Hexe, Albernische Schwertgesellin und einäugige Rabengardistin. Gildenmagier und rondragefällige Krieger liegen mir hingegen überhaupt nicht.

Nandurion: Hast du in Aventurien eine bestimmte Lieblingsregion?

Verena Schneider: Ich mag Al’Anfa, Mhanadistan und Schwarztobrien im Besonderen, ansonsten spiele ich aber in den meisten Regionen ganz gerne… außer Andergast.

Nandurion: Inzwischen kann DSA auf über 180 Kaufabenteuer zurückblicken. Gibt es ein Abenteuer, welches dir besonders im Gedächtnis geblieben ist? Oder spielst du gar keine Kaufabenteuer?

Verena Schneider: Wir spielen in unserer Gruppe eigentlich zu 95% Kaufabenteuer. Auch wenn ich mir jetzt wahrscheinlich nicht unbedingt Freunde mache, aber ich mochte tatsächlich Jahr des Feuers (v.a. Schlacht in den Wolken) sehr gerne. Unser Spielleiter hat sich allerdings auch sehr viel Mühe gegeben und im Vorfeld etliche Abenteuer mit uns gespielt, um einen schönen epischen Bogen zu spannen.

Nandurion: DSA wird oft kritisiert, aber von vielen Menschen bespielt. Was gefällt dir an DSA besonders und was stört dich richtig?

Verena Schneider: Wie bereits gesagt, ich mag die Welt und ich bin auch ein Fan des Metaplots. Eigentlich mag ich auch die DSA4-Regeln, da ich mit Schrecken an die Zeit zurückdenke, als ich meinen Helden auswürfeln musste. (Ich hab immer Würfelpech!) Die Regeln könnten allerdings etwas einheitlicher gestaltet und eindeutiger ausformuliert sein. Was mich wirklich stört, sind die Beschwörungs-/ Herbeirufungsregeln und dass bei den Zauberern Gildenmagier in allen Bereichen bevorteilt werden.

Zeichnen und Illustrieren

Nandurion: Wir wissen, wie du zum Rollenspiel gekommen bist, aber wie bist du eigentlich zum (offiziellen) Zeichnen für DSA gekommen?

Verena Schneider: Kurz: Ich habe mich beworben. Etwas länger: Im Rahmen des Heldenateliers habe ich Ende 2010 Melanie Maier kennengelernt, die mich dazu motiviert hat, mein Portfolio an Ulisses zu schicken, da sie meine Bilder mochte. Im März fragte sie schließlich bei mir an, ob ich Lust hätte, ein paar Illustrationen für „Horte magischen Wissens“ zu zeichnen.

Nandurion: Du hast dich im „Lass‘ dir deinen Helden zeichnen“-Thread auf Alveran engagiert und zeichnest jetzt auch für das Heldenatelier im DSA4-Forum. Was motiviert dich dazu, immer mal wieder kostenlose Zeichnungen anzufertigen?

Verena Schneider: Ich bin halt einfach ein netter Mensch ^^. Im Ernst, ich finde es schön, wenn man den Spielern, die ihren Helden nicht selbst visualisieren können, eine kleine Freude bereiten kann. Da ich zu Übungszwecken ohnehin ständig vor mich hin gekritzelt habe, kann ich auch genauso gut ein Motiv wählen, das für einen anderen Spieler einen Mehrwert hat. Außerdem ist für einen Zeichner Resonanz wichtig. Arbeiten, die ich im Rahmen eines Projektes im Internet erstelle und präsentiere, werden natürlich von mehr Leuten gesehen und beurteilt. Das ist mir wichtig. Ich möchte wissen, was den Leuten an meinen Bildern gefällt und was nicht. Wo sind meine Schwachpunkte, woran kann ich noch arbeiten etc.

Nandurion: Hast du vor, dich hauptberuflich mit Zeichnen zu beschäftigen (wenn du es nicht sowieso schon tust)?

Verena Schneider: Zurzeit arbeite ich neben dem Studium als freiberufliche Zeichnerin und würde dies auf lange Sicht gerne hauptberuflich machen. Inwiefern ich dieses Vorhaben umsetzen kann ist aber von mehreren Faktoren abhängig und momentan noch nicht absehbar.

Nandurion: Ein Blick über die Schulter deiner Arbeit. Wie dürfen wir uns das vorstellen? Hast du bestimmte Vorgehensweisen, Techniken, Tricks?

Verena Schneider: Literweise Kaffee. Ich glaube nicht, dass ich besondere Techniken oder Tricks habe, die man übernehmen sollte, oder die hilfreich sind.

Nandurion: Wie viel Zeit brauchst du für eine vollwertige Illustration?

Verena Schneider: Ich brauche leider immer noch Ewigkeiten für ein Bild. Ich kalkuliere durchschnittlich mit etwa 2 Tagen für ein Bild, bei besonders detaillierten Motiven 3.

Nandurion: Zeichnen lernt man nicht von heute auf Morgen. Hast du das Ganze im Rahmen einer Ausbildung gelernt oder bist du Autodidaktin?

Verena Schneider: Ein bisschen von beidem. Ich habe eine Fachoberschule für Gestaltung besucht und eine Ausbildung als Mediengestalter absolviert und anschließend in einer Werbeagentur gearbeitet. Ehrlich gesagt habe ich da aber nicht wirklich viel dazugelernt. Gezeichnet habe ich schon von klein auf. Das meiste habe ich aus den Comicbüchern meines Vaters abgeschaut, später habe ich dutzende Zeichenbücher gelesen.

Nandurion: Welche Illustration von dir gefällt dir am besten, und an welcher würdest du gerne heute nachträglich etwas verändern?

Verena Schneider: Den ersten Teil kann ich leider nicht beantworten, da das entsprechende Bild noch nicht publiziert worden ist, und nachträglich etwas ändern möchte ich eigentlich an allen Illustrationen, die älter als 3 Monate sind.

Nandurion: Illustrierst du auch andere Rollenspiele, Bücher usw. oder bleibst du DSA treu?

Verena Schneider: Derzeit illustriere ich an offiziellem Material nur DSA, andere Rollenspiele bislang nur im Rahmen von Privataufträgen. Ich würde zukünftig meinen Fokus gerne erweitern, habe aber nicht geplant, mich von DSA abzuwenden.

Nandurion: Gibt es beim Zeichnen Vorbilder? Inspiriert dich beim Zeichnen etwas oder jemand?

Verena Schneider: Früher hat mich Larry Elmore sehr stark geprägt, als Vorbilder würde ich darüber hinaus auf jeden Fall Zoltan Boros und Gabor Szikszai nennen. Als Inspirationsquelle kann eigentlich alles herhalten, was einen umgibt.

Nandurion: Gibt es etwas beim Illustrieren und Zeichnen, was dir besonders schwer fällt?

Verena Schneider: Licht und Schatten und perspektivische Verkürzung.

Nandurion: Bilder haben die Wahrnehmung von DSA schon immer beeinflusst. Welche Bilder oder Stile haben dich besonders geprägt?

Verena Schneider: Die Bilder von Mia Steingräber und Melanie Maier.

Nandurion: Welche aventurische Meisterperson würdest du gerne illustrieren und warum?

Verena Schneider: Albirion, weil es (soweit ich weiß) von ihm noch kein Portrait gibt.

Entweder … oder?

Nandurion: Yüce oder Boros/Szikszai?

Verena Schneider: Boros/Szikszai.

Nandurion: Akademie in Rashdul: Elementarismus oder Dämonologie?

Verena Schneider: Elementarismus.

Nandurion: Dein Aventurien: Realismus oder EPIC?

Verena Schneider: EPIC.

Verena, vielen Dank für das interessante Interview und viel Erfolg für die Zukunft!

Das Interview führte Amirwolf.

Über Amirwolf

Amirwolf heißt eigentlich Julian und ist eher unter seinem Spitznamen Locke bekannt. DSA spielt er nun schon seit einigen Jahren und leitet dort vor allem. Bei Nandurion ist er seit Herbst '10 als Blogger aktiv und ist einer der zwei Admins.
Dieser Beitrag wurde unter Interviews, Maler und Komponisten abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Interview mit Verena Schneider

  1. Schönes 10. Türchen!

    In einer Rollenspielgruppe würden wir uns gut ergänzen. Deine Lieblingsprofessionen sind genau die, die mir nicht liegen. Ich häng da eher in der gildenmagischen Ecke oder beim guten Herrn Praios.

    Nun bin ich auf jeden Fall sehr auf deine Lieblingsillustration gespannt und werde in den kommenden Monaten die Augen offen halten. : )

    • Amiroteia sagt:

      Du bist herzlichst zu einer DSA-Session eingeladen, wenn es dich mal nach Nordhessen verschlägt. (In unserer Gruppe will zur Zeit auf Düvel komm raus niemand Magier spielen^^).

      Bezüglich der Lieblingsillustration musst du wohl noch bis zum Frühjahr warten (aber dann gefällt sie mir bestimmt nicht mehr^^)

      LG
      Verena

  2. Hullheimer sagt:

    Danke für das Interview Julian!
    Verenas Zeichnenstil ist mir und auch meiner ganzen Gruppe besonders ans Herz gewachsen. Neben Mia und Caryad eine der wenigen DSA Zeichnerinnen denen man kompromisslos Vertrauen kann. Weier so!

  3. Damon Terandir Estafynn Rustan sagt:

    An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für Verenas sehr freundliche und zuvorkommende Art – mein Charakter Tandajin ist von ihr in fantastischer Weise künstlerisch verewigt worden. Umso mehr freue ich mich, dass Verenas Bilder nun zum Kanon der DSA-Illustrationen gehören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.