Interview mit Axel Spor

Zur Person

Axel Spor ist für viele noch ein relativ unbeschriebenes Blatt, was auch daran liegen mag, dass er sich, ganz im Gegensatz zu vielen seiner Kolleginnnen und Kollegen, nicht ins Rampenlicht drängt, sondern lieber im Stillen die Strippen zieht. Auf Dauer entkommt aber natürlich auch die grauste Eminenz unseren Einhörnern nicht, die in Niederems mit Axel bei lateinamerikanischer Musik über Kettenhemdbikinis, die Zukunft von DSA, den neuesten Band der „Wege ….“ Reihe und den Mainzer Karneval plauschten. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

 

Nandurion: Die meisten unserer Leser dürfte ja vor allem brennend interessieren, welche Person sich hinter dem Namen „Axel Spor“ verbirgt und was eigentlich an den immer wieder geäußerten Vermutungen dran ist, Du und Alex Spohr seien ein und dieselbe Person.

Axel Spor: Solche Gerüchte kommen immer wieder auf. Wir sind allerdings weder verwandt noch verschwägert. Während die übrige Redaktion ihre speziellen Aufgabenbereiche hat, kümmere ich mich meistens um die langfristige Entwicklung des Metaplots. Das ist eine umfassende Aufgabe, wir planen teilweise 30 Jahre im Voraus, denn eine gute und lückenlose aventurische Geschichte sollte bis ins kleinste Detail durchdacht sein. Dementsprechend bin ich weniger Autor und mehr Planer der Redaktion.

Nandurion: Im Netz kursieren auch Gerüchte, dass Du angeblich lange Zeit zusammen mit Fran Jason und Daniel F. Breakman [Anmerkung der Redaktion: ein bekannter kanadischer Autor von Pulpmagazinen und universalen Rollenspielhilfen] in einer WG in Niederems-Fischbach gelebt hast. Kannst Du dazu Stellung beziehen?

Axel Spor: Das ist korrekt, allerdings wohnen wir nicht in Niederems-Fischbach, sondern in Niederobergradnochems-Kleinfischbach. Aber diese Orte sind leicht zu verwechseln.

Nandurion: Wir haben vor diesem Interview ein klein wenig Recherche betrieben und herausgefunden, dass Du bei Deinen Freunden als der Mann mit den ausgefallenen Hobbys bekannt bist. So hast du nicht nur mit Deiner Partnerin die Niedersachsenmeisterschaften im Paso Doble im Jahr 2008 gewonnen, sondern giltst auch als meisterhafter Spieler der singenden Säge. Wie findest Du neben deiner Autoren- und Redakteurstätigkeit noch Zeit für solche zeitaufwendigen Hobbys?

Axel Spor: Paso Doble …? Äh, ja, genau. Man braucht ja einen gewissen Ausgleich. Neben dem 15-Stunden-Bürojob, der dreistündigen Fahrt nach Steinfischbach und 7 Stunden Schlaf muss man sehr genau planen, wie man die restlichen Stunden des Tages nutzt.

Nandurion: Besteht die Chance, dass wir einmal auf einer Con eine Kostprobe Deines Könnens erleben werden?

Axel Spor: Im Paso Doble? Das kommt ganz auf die Tanzpartnerin an. Das Spiel der singenden Säge ist jedoch sehr persönlich, das kann ich nicht unter Beobachtung ausüben. Rollenspielrunden sollten aber möglich sein. Falls ich es noch mal auf eine Con schaffe …

 

Axel Spor und Das Schwarze Auge

Nandurion: Wie bist Du eigentlich zum Rollenspiel und konkret zu DSA gekommen?

Axel Spor: Das war eher Zufall. Ich wollte mir HeroQuest kaufen, entschied mich aber für die DSA-Box Die Helden des Schwarzen Auges. Ich war bitter enttäuscht, als dort keine kleinen Figürchen enthalten waren. Die Box stellte ich dann ein Jahrzehnt in die Ecke. Mein erster richtiger Einstieg fand dann mit den Wege-Bänden statt.

Nandurion: Hast du eine Lieblingsregion in Aventurien?

Axel Spor: Ja. Falls die Anschlussfrage lauten würde, welche Region, dann würde ich Engasal nennen. Leider ist das Herzogtum in den letzten Jahren nicht mehr so stark thematisiert worden, aber unser neuer redaktioneller Plan sieht vor, dass wir das in absehbarer Zeit ändern. Engasal wird Schauplatz der nächsten größeren DSA-Kampagne. Und Herzog Garf wird seine Finger nach dem Greifenthron ausstrecken – selbstverständlich ohne finstere Hintergedanken.

Nandurion: Vermisst Du manchmal auch die gute alte DSA-Zeit, in der Charaktere wie Nahema noch im Kettenhemd-Bikini durchs Orkland cruisen konnten, ohne dass es jemanden gestört hat?

Axel Spor: Ich bin zu jung (unter 30), um eine Erinnerung an die gute alte Zeit zu haben. Nahemas Kettenhemdbikini fand ich jedoch schon immer großartig. Allerdings sollte man ihr keinen Exklusivitätsanspruch für dieses Kleidungsstück verleihen.

Nandurion: Gibt es ein DSA-Abenteuer, das Dir in besonders guter Erinnerung geblieben ist?

Axel Spor: Ja.

Nandurion: Du scheinst ja eine besondere Vorliebe für die Dunklen Zeiten und deren Erforschung und Verzahnung mit der aventurischen Gegenwart zu haben. Woher kommt dieser fast schon wissenschaftliche Forschungsdrang, der Dich antreibt?

Axel Spor: Ich bin aufgewachsen mit echten Klassikern wie Kampf der Titanen (das Original – mit der Eule!), Quo Vadis und Das Gewand.  Dementsprechend verbinde ich mit den Dunklen Zeiten die guten, alten Zeiten.

 

Der Autor und Redakteur Axel Spor

Nandurion: Was genau ist eigentlich Deine Aufgabe im Ulisses-Team? Bislang hast Du Dich ja nur sporadisch mit Boten-Artikeln hervorgetan und gelegentlich Alex Spohr auf Conventions vertreten. Was machst Du sonst so?

Axel Spor: Wie oben angemerkt: Planung des Metaplots. Zu weiteren Projekten siehe unten.

Nandurion: Von Clemens Schnitzler ist folgendes Zitat überliefert: „Eines Tages wird man zurückblicken und einsehen, dass Axel Spor für das moderne Rollenspiel so wichtig war wie Seppel Glückert für die Entwicklung des Mainzer Karnevals.“ Zuviel der Vorschusslorbeeren?

Axel Spor: Ich halte Clemens Schnitzler für einen sehr klugen Menschen.

Nandurion: Woran arbeitest Du zurzeit konkret, und welche Projekte gibt es von Dir in Zukunft zu erwarten?

Axel Spor: Ich bin dabei, mich durch eine Vielzahl von Gerichten zu essen, die Alex für das Aventurische Kochbuch kocht und backt.

Außerdem arbeitete ich an einigen weiteren Botenartikeln, kümmere mich um die Verwaltung der Kleinanzeigen und koordiniere die Arbeiten an WdV (siehe auch Bote 152).

Nandurion: Stimmt es, dass Du anstelle von Alex Spohr die Nachfolgebände zu „Der Pfad des Wolfes“ schreiben wirst? Ist da nach „Türme von Taladur“ etwa die nächste Romanserie geplant?

Axel Spor: Wir hatten mal darüber gesprochen. Alex hat leider mein Angebot ausgeschlagen und möchte die beiden Nachfolgebände selbst schreiben. Allerdings spiele ich mit dem Gedanken, ebenfalls einen Roman zu verfassen.

Nandurion: Vor Deinem Einstieg bei Ulisses hast Du ja schon seit Jahren an einer ausführlichen Spielhilfe zu Assassinenhalblingen gearbeitet. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir „Meuchler, Midgets und Macheten“ irgendwann als Teil des offiziellen DSA-Kanons erleben?

Axel Spor: Recht gut. Vermutlich wird der endgültige Titel aber eher Im Bann des Assassinenhalblings lauten. Wir müssen aber noch entscheiden, ob es eine Regionalspielhilfe über das Land der Halblinge wird, oder doch ein Regelwerk (könnte also auch noch zu Wege der Assassinenhalblinge werden). Das hängt sehr stark davon ab, ob wir schlussendlich entscheiden, den freigewordenen Platz im Kemi-Reich neu zu besetzen oder nicht.

Nandurion: Gibt es noch etwas, das Du den DSA-Spielern und Fans dieser Welt mit auf den Weg geben möchtest?

Axel Spor: Nutzt jede Regellücke, DSA bietet genug davon!

 

Deine persönlichen Top 5 der….

…. Fantasyromane:

1. Eine wirkliche Nr. 1 ist schwer zu benennen, da ich eher Sachkunde-Bücher und politologische Werke über defekte Demokratien lese.

2. Kenogrum Navres (ein wundervolle indische Liebesgeschichte)

3. Wege der Redaktion – fantastische Geschichten

4. Gargoyle-Comics (wobei Comic der falsche Begriff ist. Comic Book wäre korrekt)

5. Die Elfinnen

 

….. DSA-Schurken:

1. Pardona (leider recht erfolglos, wird Zeit, dass sich das ändert …)

2. Servan Murgonek

3. Ein selbsterfundenes, Eulen-fressendes Monster (hat aber nichts mit dem Verschwinden von namentlich bekannten Eulen zu tun – wirklich!)

4. Irschan Perval

5. Malcolm McHaffax (der ist einfach großartig)

 

…. DSA-Fan-Sites mit Newssektion, Spielhilfen, Interviews sowie Rezensions- und Kolumnensparte:

Axel Spor: Hier muss ich mich wirklich in redaktioneller Neutralität ummanteln. Selbstverständlich wohlwollende Neutralität.

 

Entweder… Oder?

Nandurion: Sekt oder Selters?

Axel Spor: Selters. Am besten medium ohne Geschmack.

Nandurion: Lamellar oder Kettenhemd?

Axel Spor: Nach dem ich sie zum ersten Mal ausprobiert habe, geht nichts über Kettenhemd(bikinis).

Nandurion: Elfen oder Zwerge?

Axel Spor: Hmmm, Elfinnen.

Nandurion: Praiosgefällige Ordnung oder Dämokratie?

Axel Spor: Ich bin ein guter Dämokrat, also Zweiteres.

Nandurion: Gamismus, Simulationismus oder Postmoderner Links-Nietzscheanismus?

Axel Spor: Das klingt nach ziemlich viel Theorie. Ich bin eher Praktiker. Deshalb enthalte ich mich an dieser Stelle.

Nandurion: Lieber Axel, es war uns ein Vergnügen. Beste Grüße an Frau Gemahlin und an Daniel, Alex und Eevie.

– Das Interview führte Josch

Dieser Beitrag wurde unter DSA-Autor, Interviews abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Interview mit Axel Spor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.