Interview mit der DSA-Redaktion

Interview-Verfolgung-Einhörner-Bis auf Daniel Simon Richter und Alex Spohr (wartet’s nur ab!) hatten wir nun schon die ganze aktuelle DSA-Redaktion zu Gesprächen mit uns genötigt (siehe hier, hier und hier). Zeit also für etwas völlig Neues: das Nandurion-Interview mit der gesamten Redaktion, das aufgrund der hierin dargebotenen Hartnäckigkeit und Ausdauer der Befrager einst als Musterbeispiel des investigativen Rollenspieljournalismus in die Lehrbücher eingehen wird. (Die ultraseriösen Antworten sind übrigens auch nicht ohne.) Redax vs. Redax. Mit harten Bandagen und bis das Handtuch geworfen wird. Wer Frost/Nixon mochte, kommt hier voll auf seine Kosten.

Nandurions Hesinde-Gespräche: 12 göttergefällige Fragen an die Redaktion

1. Nandurion: Was werden eurer Ansicht nach die drei wesentlichen Verbesserungen bei DSA5 im Vergleich zu bisherigen Editionen? 

Marie: Übersichtlicher, leichter, bunt!

Daniel: Schlanker, eleganter und schneller.

Alex: Einheitlichkeit, Übersichtlichkeit, Einheitlichkeit und nochmals Einheitlichkeit.

Eevie: Deutlich weniger Ausnahmeregelungen! Verdammt, das waren drei Wörter aber keine drei Verbesserungen. Was meine Kollegen sagen. 😉

Jens: Schneller, einheitlich, linear.

2. Nandurion: Bei welcher DSA-Regel seid ihr froh, wenn sie bald nicht mehr existiert?

Marie Mönkemeyer

Bringt es auf den Punkt: Marie Mönkemeyer.

Marie: Ich glaube, dazu hatte ich mich schon mal geäußert. Fragt ihr immer dasselbe? [Anmerkung der Nandurion-Redaktion: Der Hinweis ist korrekt, wir haben daher Maries Antwort aus dem letzten Interview für den geneigten Leser hierher kopiert:] Ausdauer beim Zaubern.

Daniel: Ich fürchte, dass ich dem Reiterkampf nicht wirklich nachtrauern werde.

Eevie: Abgeschafft gehören in jedem Fall die unterschiedlichen Regelungen zum Themenkomplex Ertrinken und Ersticken. Und ich freue mich außerordentlich auf eine einheitliche Lösung für Fallschaden.

Alex: Die Ausdauerregeln, die uneinheitlichen Sturzschadenregeln, die ebenso problematischen Feuerschaden- und Kälteschaden, Traglastregeln, seltsame Manöverregeln, Reiterkampf … ich kann das lange so fortführen, aber ich glaube, das sollte an Beispielen reichen.

Jens: Kräuter suchen. Definitiv Kräuter suchen.

3. Nandurion: Bitte vervollständigt den folgenden Satz: DSA5 wird … (nein, „supergeil“ und „Das beste DSA aller Zeiten“ akzeptieren wir diesmal nicht als Antwort!).

Marie: … richtig cool!

Daniel: … ein Spiel für echte Helden!

Eevie: … eine gesunde Mischung aus Vertrautem und Neuem enthalten, und den Spielspaß wieder mehr in den Vordergrund rücken.

Alex: … auf DSA4 folgen.

Jens: … eine Mischung aus Schnuffeltuch und Landrover.

4. Nandurion: Die 3W20-Probe scheint trotz aller Kritik immer noch sehr beliebt zu sein. Wie erklärt ihr euch das?

Alex: Es gibt zwar Probensysteme, die man leichter nachvollziehen kann, aber vielleicht ist es gerade die „Unberechenbarkeit“, die den Charme ausmacht.

Marie: 3W20 sehen halt einfach schick aus!

Daniel: Die Macht der Gewohnheit und das Gefühl, etwas eigenes zu haben.

Eevie: Stochastisch ist die 3W20-Probe ein Alptraum, aber ich kann verstehen, dass viele sie schätzen. Aber ich glaube auch, das hat viel mit Gewohnheit zu tun.

Jens: Ich seh das ähnlich wie Daniel: 3W20 ist das Jodeldiplom von DSA.

5. Nandurion: Bei welcher aventurischen Region dürfen wir uns in Zukunft auf etwas Besonderes freuen?

Interview Eevie Demirtel & Marco Findeisen Eevie Demirtel Porträt

Nandurions Interview-Altmeisterin in ungewohner Rolle: Eevie Demirtel.

Marie: Selbstverständlich in allen. Außer im Kosch, da passiert wie üblich nichts.

Daniel: Und selbstverständlich fallen auch bei DSA5 andauernd Reissäcke in Thalusa und Tuzak um.

Eevie: Seit ich die Interviews bei Nandurion nicht mehr mache, haben die Fragen aber stark nachgelassen … 😉 [Anmerkungen der Redaktion: Die an Selbstgeißelung grenzenden Deadlines des Adventskalenders fordern halt ihren Tribut.] Marie hat die einzig richtige Antwort gegeben. Es wird für Liebhaber jeder Region was Passendes dabei sein, aber nicht unbedingt nur das, womit unsere Spieler auch rechnen. Schließlich wollen wir auch ein paar Überraschungen bieten.

Alex: Engasal.

Jens: Im Zweifelsfalle: Im Orkland. Da geht immer was, es merkt nur keiner.

6. Nandurion: Der Name „Splitterdämmerung“ weist auf das mittelfristige Ende der Heptarchien in ihrer gegenwärtigen Form hin: Wird in Zukunft jetzt wieder alles eitel Sonnenschein in Aventurien? 

Daniel: Oh nein, ganz bestimmt nicht. Nur weil einige durchgeknallte Paktierer weniger den Kontinent bevölkern, heißt das nicht, dass Masterminds wie Azaril nicht sinistre Pläne haben.

Eevie: *muharharhar* Kein Kommentar!

Marie: *mitgrins*

Alex: Es müssen zwar nicht immer Paktierer sein, aber es wird auch weiterhin genug Schurken und anderes Gesindel geben, an denen die Helden ihre Freude haben werden.

Jens: Ohne Konflikt kein Abenteuer. Es sind schon einige hübsche Ideen in der Pipe.

7. Nandurion: Euer DSA-Highlight des Jahres 2013? Und worauf freut ihr euch in 2014 besonders?

Marie: Ganz persönlich das Praios-Vademecum. Und worauf ich mich 2014 am meisten freue, ist noch geheim.

Daniel: 2013 war das für mich Sturmgeboren, das hat auch beim Spielen in der heimischen Runde Spaß gemacht. Und 2014 freue ich mich besonders auf die Teile der Splitterdämmerung, die da kommen werden.

Offensichtlich gut aufgelegt - Alex Spohr.

Recherchiert hier den Hintergrund zum Aventurischen Kochbuch – Alex Spohr.

Eevie: Ich mochte Granden Gaukler und Gelehrte ganz besonders. Das ist nämlich nicht nur ein tolles Coffee-Table-Buch, sondern man kann es auch klasse ins Spiel einbinden. Für 2014 kann ich mich einfach nicht entscheiden. Heiße Favoriten sind aber die beiden Gareth-Abenteuer Steinerne Schwingen und Namenlose Nacht (aka Orgien in den Thermen), die Splitterdämmerung, Schwarzes Land … arg ….

Alex: 2013: Die Quanionsqueste. 2014 gibt es einige Bücher, auf die ich mir sehr freue: Die Splitterdämmerung, das Tsa-Vademecum und natürlich das Aventurische Kochbuch.

Jens: Aus ganz egoistischer Sicht: Die reisende Kaiserin 2013. Auf das Kochbuch bin ich für 2014 aber schwer gespannt. Und auf die DSA5-Beta.

8. Nandurion: Hand aufs Kristallherz: Was ist 2013 nicht so gut gelaufen?

Daniel: Ich hätte mir gewünscht, dass wir die Ankündigung von DSA5 runder hätten betreuen können.

Eevie: Es war insgesamt ein sehr stressiges Jahr, und das merkt man leider auch dem ein oder anderen Produkt ein bisschen an. Ich denke aber, wir sind inzwischen auf einem guten Weg, dass da Besserung in Sicht ist.

Alex: Die öffentlichen Verkehrsmittel nach Steinfischbach.

Eevie: Ha, als wenn Steinfischbach das Problem wäre! Ihr kommt ja meist nicht mal aus Frankfurt raus bis zu mir …

Marie: Ohne dich ginge es von da auch viel zu oft nicht weiter.

Jens: Die Busverbindung geht echt gar nicht.

9. Nandurion: Welcher Abenteuer-Klassiker würde es verdienen, noch mal neu in überarbeiteter Form für DSA5 aufgelegt zu werden?

Marie: Definiere Klassiker. [Anmerkung der Redaktion: Gerne doch! Laut Wikipedia sind Klassiker klassische Werke, Autoren, Topoi oder Produkte.  Ok, das war nur begrenzt hilfreich – der Nächste, bitte!]

Daniel Simon Richter

Von den Einhornfeldjägern intensiv gesucht: Daniel Simon Richter

Daniel: Ich muss gestehen, dass ich Spaß an der Orklandtrilogie hätte, also an Im Spinnenwald, Der Purpurturm und Der Orkenhort, als ein schicker Kampagnenband.

Eevie: Ich muss es sagen, auch wenn ich ausgelacht werde: Das Grabmal von Brig-Lo. [Anmerkung der Nandurion-Redaktion: *MUHAHAR*!] Es ist so wunderbar old-schoolig, und um etwas mehr almadanisches Lokalkolorit ergänzt ist es auch gar nicht so schlimm.

Alex: Da bin ich ganz bei Daniel: Die Orklandtrilogie. Aber Der Löwe und der Rabe wäre auch schick.

Jens: Ja, Orkse, da geht immer was.

Marie: Du weißt schon, dass in der Orklandtrilogie keine Orks auftreten?

10. Nandurion: Was steht auf eurem DSA-Spreadshirt?

Spreadshirt Uthuria

Den Schwertmeister in Uthuria besiegt und die passende Belohnung abgestaubt. (Die Ausrichtung des Bildes wurde zum Zwecke besserer Immersion an die Südhalbkugelgeographie angepasst.)

Daniel: Da ich ja lieber Hemden trage, steht da nix drauf. Es würde aber vermutlich „Vereint in Wissen und Weisheit!“ drauf stehen.

Marie: Das da. →

Eevie: „Weißt du, was mich der Patriar(s)ch mal kann!?“ Und ich habe natürlich ein knallrotes Sweatshirt mit Dämonenkrone überm Herzen, dem sicher noch andere folgen werden. Ich liebe Shirts mit dummen Sprüchen.

Alex: Damit hat sich Ulisses keinen Gefallen getan.

Jens: Ich bin meist inkognito unterwegs.

11. Nandurion: Welche aktuell noch lebende Meisterperson hat es faustdick hinter den Ohren? 

Marie: Ich weiß nicht, ob „faustdick hinter den Ohren“ auf unseren allseits geliebten Fürstkomtur zutrifft … was meint ihr?

Daniel: Also da fällt mir sofort Azaril Scharlachkraut ein. Aber auch auf die Frau von Gareth (und meine damit Yppolita) würde ich dabei wetten.

Eevie: Schwarzaxt !!!

Alex: Eine Person aus Stätten okkulter Geheimnisse, die noch einen größeren Auftritt vor sich hat.

Jens: Yppolita, definitiv.

12. Nandurion: Wer von den drei folgenden hätte es am ehesten verdient, zur karmaspendenden Entität aufzusteigen: 1. Rastullah, 2. Brazoragh, 3. Der Heilige Horas ?

Eismann

Der Eismann kommt (Quelle: Wikipedia).

Marie: Die Heilige, großmächtige Zweikopfschlange natürlich.

Daniel: Da wir ja im Karmakorthäon sind, wäre jede Antwort darauf wohl deutlich Vorteilsnahme, daher enthalte ich mich hier lieber, bevor noch andere Wesen aus der Tiefe sich erheben.

Eevie: Vorteilsnahme? Pah! Ich glaube, ich muss dazu gar nichts sagen. Beim Barte des All-Einen, es kann nur EINEN geben! Ehm … das war jetzt sehr .. retro …

Alex: Rastullah hat es zwar verdient, aber seine Anhänger kamen bisher ganz gut ohne Karma aus. Ich nehme mal Brazoragh.

Eevie: Ich fürchte, der Horas fühlt sich jetzt sehr ungeliebt …

Jens: Für Brazorgah! Blut für den Blutgott!!! Wobei es mich bei Rikai auch amüsieren würde.

Nandurion: Euch allen vielen Dank für eure Antworten und ein gutes Jahr 2014. Wir sprechen uns nächsten Dezember.

— Das Interview führte die Nandurion-Redaktion

Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Interviews, Verlag abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Interview mit der DSA-Redaktion

  1. Arduinna sagt:

    Schwarzaxt!! 😀 Bei Mia gab’s im Adventskalender gestern übrigens auch zwei Schattierungen von Schwarz(axt): http://zeichenblog.mia-steingraeber.de/tuerchen-11-schwarzaxt/

  2. Ich glaube,

    „DSA 5 wird…
    Alex: … auf DSA4 folgen.“

    kommt in meine Hall of Fame der desillusioniertesten Antworten aller Zeiten.

    Weit nach oben.

  3. FRAZ sagt:

    Stochastisch: vom Zufall abhängig, vom Zufall beeinflusst
    Wieder was gelernt.

    Interessant fande ich, dass Eevie bei der Frage nach den PKE Kaiser Ret(r)o ins Spiel gebracht hat. 🙂

  4. Josch sagt:

    @Andreas: Ich würde sagen, dass war von Alex mehr ein ironischer Seitenhieb auf unser Verbot, die Frage mit Werbesprüchen zu beantworten. Die Antwort auf Frage 1 zeigt doch deutlich, welche Hoffnungen auf die neue Edition gesetzt werden.

  5. Torben von Gareth sagt:

    Inkognito und ohne Foto – ich bin etwas enttäuscht von Jens.

  6. Christian sagt:

    Ob ich jetzt wirklich eine Neuauflage der Orklandtriologie sehen will? Da bin ich mir selbst nicht sicher. Ich fand sie ja sehr intressant. Und auch heute noch hat sie für mich einen gewissen Retrocharm. Der Rest der Gruppe war davon aber weniger begeistert. Und von heutigem Stand- und Blickpunkt muss ich ihnen auch zustimmen, die Triologie könnte von einer überarbeiteten Neuauflage, egal ob jetzt nach DSA4 oder DSA5, stark profitieren.

    Ansonsten, wenn schon nicht alle Antworten im höchsten maße Informativ waren, so waren sie doch zumindest amüsant.

  7. Josch sagt:

    Darauf waren die Fragen auch angelegt 🙂

    Was die Orklandtrilogie angeht – da wär ich stark dafür, allein schon, um zu sehen, wie die Nahema-im-Kettenhemd-Szene nach DSA5 Regeln funktioniert.

  8. Biest sagt:

    Ich habe die Orklandtrilogie schon nach DSA4 geleitet und für meinen Tisch umgearbeitet. Hat gut funktioniert, sich aber einige Schritte von den Büchern wegbewegt natürlich und das aktuelle Wissen um den Hintergrund mit aufgenommen. Außerdem habe ich die Orks zum Thema gemacht, die sich da gerade unter dem Aikar vereint haben.
    War insgesamt schon was rauszuholen, natürlich auch Retrocharm.

  9. Varana sagt:

    „Du weißt schon, dass in der Orklandtrilogie keine Orks auftreten?“ 😀

    Ich vermute, nach den Antworten, daß es von Jens kein Foto gibt, weil man dann seine Hauer und das schwarze Fell sehen würde. 😉

  10. Eismann sagt:

    Also Ork vermutlich eher weißes Fell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.