Interview mit Niko Hoch auf der SPIEL 2016

Interview-Verfolgung-Einhörner-Dieser Artikel beinhaltet die Transkription des Videointerviews von Einhorn Nick-Nack mit Niko Hoch. Vielen Dank an Brandur, der sie aus dem Video transkribiert und uns zugeschickt hat!

Die folgende Version haben wir leicht editiert, um das Interview in der Schriftform verständlicher zu machen. Alternativ könnt ihr auch im Video selbst die Transkription im Original als Untertitel mitlesen.

Nick-Nack: Hallo zusammen! Ich sitze hier am Stand von Ulisses auf der Spiel 2016 und neben mir sitzt Niko Hoch, auch von Ulisses-Spiele, obviously, und verantwortlich für DSA. Wir sitzen hier jetzt, weil wir auch schon von Seiten Nandurions häufiger miteinander sprechen wollten und sich jetzt die Gelegenheit ergeben hat. Und deswegen fange ich auch mit unserer klassischen Nandurion-Frage an: Wie bist du denn eigentlich zum Rollenspiel gekommen?

kugelNiko Hoch: Ja hallo zusammen erst mal. Zum Rollenspiel gekommen bin ich 1988, eigentlich durch den großen Bruder meines damals besten Freundes, der hat DSA gespielt, mit der DSA1-Box, und da haben wir mal einen Charakter gebaut, aber gespielt habe ich den nie. Im folgenden Sommer ’89 bin ich dann dazu gekommen, das erste Mal DSA tatsächlich zu spielen. Es war auf einer Jugendfreizeit in Spanien und da habe ich mich mit vier anderen Jungs in meinem Alter die letzten Tage, die letzte Woche von dieser Jugendfreizeit quasi im Hotelzimmer eingeschlossen. Wir haben alle diese DSA-Box da entdeckt. Einer, von dem ich das Zimmer geteilt habe, der kannte das schon von zu Hause, der hatte das schon zu Hause versucht mit seinen Eltern zu spielen. Da ist das nicht so gut angekommen und er war denn mehr als happy, dass er den Spielleiter dann machen konnte für uns und ja, es ist lang her. Als ich dann wieder zu Hause war, war der erste Weg quasi direkt zu Karstadt, und dann ging’s los, damals mit den Helden des Schwarzen Auges, also die Basisbox für DSA2.

Nick-Nack: Wieviel kommst du denn heutzutage noch zum Spielen und was spielst du dann?

Niko Hoch: Heutzutage, also jetzt gerade, ich bin vor einem halben Jahr etwa umgezogen, seitdem komme ich weniger zum Spielen, einfach weil ich meine Rollenspielrunden, die ich vorher hatte, natürlich hinter mir lassen musste. Ansonsten hatte ich vorher eine wöchentliche Runde, die jede Woche wirklich gespielt hat, und eine Runde, die sich so alle zwei Monate mal für einen ganzen Tag, ein Wochenende getroffen hat, und ansonsten sporadische Runden über Wochenenden, wenn man sich denn mit Freunden direkt dafür verabredet, was ganz Konkretes zu spielen. Jetzt ist es eher so, dass ich unter der Woche kaum noch dazu komme, was zu spielen, sondern eher am Wochenende, wenn man sich explizit dazu trifft und verabredet. Ich war jetzt vor kurzem mal wieder in meiner alten Heimat, da habe ich mich mit meiner alten Rollenspielrunde, mit der ich seit 2004 an einer Kampagne spiele, getroffen, da haben wir dann einen ganzen Tag gespielt. Und das werden wir auch weiter machen, aber die Regelmäßigkeit ist natürlich geringer geworden. Und in meiner neuen Heimat muss ich das erst noch ein bisschen etablieren und finden.

Nick-Nack: Ja, es gibt ja gute Gründe dafür, dass du nicht mehr so viel zum Spielen kommst wie früher, nämlich deine neue Aufgabe. Für diejenigen, die dich noch nicht kennen: Was machst du denn?

Ulisses-LogoNiko Hoch: Also ich bin bei Ulisses Spiele hauptsächlich dafür zuständig, die Arbeit der anderen Redakteure  und die Arbeit der Freelancer zu koordinieren. Also ich bin derjenige, der mit den Autoren kommuniziert, ich bekomme die ganzen Autorenideen auf den Schreibtisch und werfe den ersten Blick in der Redaktion drauf, antworte den Autoren dann, bitte dann um genauere Ausarbeitungen. Wenn ich das dann für soweit gelungen halte, leite ich das dann an die anderen Redakteure weiter, die mit den Projekten zu tun bekommen werden, und frage nach, bis wann können wir dies und das schaffen, gucke, dass wir die Deadlines für die Abgaben koordiniert bekommen, und so weiter.

Nick-Nack: Dann schon mal direkt eine Frage, die jetzt nicht ganz in dein Ressort fällt, aber natürlich für dich als Mitglied der Redaktion sicher auch immer wieder auf dem Tisch steht: Ihr habt auf der Ratcon das Scriptorium, das Regelwiki angekündigt – beides sehr große Neuigkeiten mit sehr, sehr fulminanten Reaktionen auch aus der Community. Eigentlich für den September, inzwischen ist es schon Oktober, wie steht’s denn damit?

Niko Hoch: Also das Scriptorium läuft über DriveThruRPG, wird aber nicht online geschaltet, bis die Wiki halt verfügbar ist. Soweit ich informiert bin zumindest. Es ist nicht direkt mein Projekt, das heißt, ich bin da nicht auf dem alleraktuellsten Stand, aber mein Informationsstand von ich glaube Ende vorletzter Woche ist: Die Regelwiki steht eigentlich und ist mit Daten gefüllt. Die Daten wurden auch alle noch mal geprüft von ein paar Testern, die haben sich halt darum gekümmert zu gucken, ob das auch alles so funktioniert, ob die Verlinkungen funktionieren und saubere Ergebnisse liefern; danach wurden auch noch Änderungen eingepflegt, aber darauf folgte dann eine Umstellung unseres Warenwirtschaftssystems, was unsere 1-Mann-IT-Abteilung komplett in Anspruch genommen hat, so dass alle Arbeiten an der Wiki erstmal zurückgestellt wurden. Dazu kommt dann die Vorbereitung der Spielemesse. Das schluckt einfach alle Kapazitäten. Ich denke, wenn das alles erstmal hinter uns liegt, geht’s mit der Wiki sofort weiter. Und dann wird es hoffentlich nicht mehr lange dauern, bis wir damit online sind.

Nick-Nack: Ich schau mal, ob ich irgendwann den Alex Spohr [befrage], der ja glaub ich dafür verantwortlich ist, wenn ich das richtig verstanden habe …

Niko Hoch: Alex wird dir da sicher mehr Details und aktuellere Informationen zu liefern.

Nick-Nack: Wozu du aber natürlich der Mann der Stunde bist, sind die ganzen Planungen für Regionalbände und auch Abenteuer. Fangen wir vielleicht erstmal mit den Regionalbänden an. Da hast du ja schon auf der Ratcon das eine oder andere vorgestellt, aber seitdem hat sich sicher auch noch was getan. Was können wir da erwarten, wozu sind die Planungen da schon genauer geworden?

Niko Hoch: Also die Siebenwindküste liegt uns vor, kann ich mal so sagen, das Artwork schon etwas länger, das hab ich ja auf der Ratcon schon in der Präsentation zum Großteil gezeigt, natürlich nicht alles, dafür ist die Zeit zu knapp gewesen. Aber um einen ersten Eindruck von der Optik von dem Band zu bekommen, war das sicher schon mal ein guter Anfang. Die Texte sind auch soweit alle da, die sind jetzt in der Phase, wo wir einen Abgleich vornehmen zwischen den unterschiedlichen Produkten. Wir haben ja neben der Regionalspielhilfe auch noch das Heldenbrevier der Siebenwindküste, das diesmal von Carolina Möbis geschrieben wurde, die auch den Mehrer der Macht schon geschrieben hat und den einen oder anderen Roman, zum Beispiel auch für Battletech. Und dann haben wir die Rüstkammer, die ist auch schon fertig. Und damit die Produkte alle zusammen passen, findet jetzt ein Abgleichlektorat statt, um zu gucken, ob das alles miteinander gut harmoniert. Das Abenteuer ist noch nicht ganz fertig, aber das wird Ende nächster Woche oder Anfang der folgenden Woche eingereicht. Das schreibt Dominik Hladek, der auch Klingen der Nacht geschrieben hat. Und das spielt wieder in beiden Regionen, die in der Regionalspielhilfe behandelt werden, also Albernia und dem Windhag, und noch ganz woanders, das hatte ich auf der Ratcon aber auch schon gesagt. Da ein wichtiges Thema für die Regionalspielhilfe das Thema Feen sind, kann man sich sicher denken, was dieses „Woanders“ noch sein könnte. Das ist ein spannendes Konzept und für alle, die es interessiert und die sich das Regionalabenteuer angucken wollen, würde ich empfehlen, die Augen aufzuhalten in den kommenden Aventurischen Boten, da legen wir nämlich mit den ersten Teasern zur Story schon los.

Nick-Nack: Ah. Ab wann darf man denn so damit rechnen, was in den Läden zu sehen?

Niko Hoch: Erstes Quartal 2017 wird die komplette Produktpalette erhältlich sein. Das betrifft die Regionalspielhilfe, die Rüstkammer, das Heldenbrevier, das Abenteuer, das Spielkartenset, das Landkartenset, und auch die neue Sphärenklang-CD. Was erst später im Jahr erscheinen wird, was auch nicht direkt zu der Produktpalette gehört, ist der Havena-Stadtband. Den hatte ich auf der RatCon auch schon erwähnt. Havena ist einfach eine Riesenstadt, ein Urgestein von Das Schwarze Auge und Aventurien. Da haben wir uns überlegt, das wäre unter Wert verkauft, wenn wir der Stadt halt ein paar Seiten in der Regionalspielhilfe geben, die es halt in der Konzeption der Regionalspielhilfen hergibt. Deswegen haben wir uns entschieden, noch einen Band draufzulegen, für den Anton Weste hauptverantwortlich ist. Das wird ein 96-seitiger Hardcoverband. Aber das wird noch eine Weile dauern, das wird erst nach der Regionspielhilfe kommen.

Nick-Nack: Ein weiterer Band, der schon sehnlichst von vielen erwartet wird, ist der zu den Regeln der Aventurischen Magie. Und nachdem das Aventurische Kompendium durchaus durchwachsene Rezensionen bekommen hat, sind wir natürlich sehr sehr gespannt, ob sich das bei der Aventurischen Magie dann wieder so ein bisschen Richtung Grundregelwerk hinwenden wird, was ja durchaus positiv eigentlich von fast allen Seiten aufgenommen wurde.

Niko Hoch: Das hoffen wir natürlich!

Nick-Nack: Wie ist denn da der Stand?

aventurische-magie-coverNiko Hoch: Wir haben den Band ja jetzt mehrmals verschoben, was zu verständlichem Unmut bei unseren Fans geführt hat. Wir hatten das, ich glaub im Forum und im Blogbeitrag, schon mal erklärt, wie es dazu gekommen ist. Wir haben danach wirklich alles versucht, um den Band möglichst schnell auf den Markt zu bringen. Und wir wollten da einfach zu viel in zu kurzer Zeit. Und waren vielleicht auch ein bisschen zu enthusiastisch, wie schnell wir den Band fertig stellen können. Wir haben versucht, das möglichst schnell über die Bühne zu bringen. Es hat nicht funktioniert. Für Dezember bin ich zuversichtlich, dass das klappt. Wir haben in den letzten Wochen – da gab es auch auf Facebook, glaube ich, ein Foto von Markus, Alex und mir -, nochmal alle Crunch-Elemente, die in den Band kommen, auf kleinen Zetteln ausgedruckt an die Wand von Markus‘ Büro geklebt, um noch mal ein Finetuning/Balancing vorzunehmen, um zu gucken: Sind die Kosten alle richtig? Das ist ein A-Zauber, sollte das nicht lieber ein B-Zauber sein, von den Kosten her, wenn wir das mit dem vergleichen, 1:1, usw.? Das war noch mal sehr produktiv und ich glaube, das hat dem Band auf jeden Fall auch noch mal gut getan. Ich finde den Band, so wie er jetzt ist, ziemlich cool und ich hoffe, dass unsere Fans das ebenso sehen. Und im Dezember können sie sich davon dann überzeugen.

Im Lauf der letzten Woche habe ich auch mit Alex, und Markus war dann auch beteiligt, die Produktdaten für die Spielkartensets zusammengestellt, und wir werden die Karten nicht alle in ein Set bekommen. Jeder Zauber bekommt natürlich seine eigene Karte, deswegen machen wir da ein Spielkartenset nur für die Zaubersprüche und die Rituale, die werden alle in einem Set drin sein, ich glaube das sind um die 130 Karten in dem Set. Dann haben wir Zaubererweiterungen, sowas ähnliches wie die Varianten bei DSA4. Allerdings jetzt als zusätzlich erwerbbare Sonderfertigkeiten für einen kleinen AP-Preis. Die sind gestaffelt in Stufen und das geht so bei 2/4/6 AP in den Kosten los, aber es gibt auch welche, die kosten 3/6/9, denn bei mächtigeren Erweiterungen kann man zusätzliche Zaubereffekte generieren. Dazu ist Alex schon mal mehr ins Detail gegangen, auf dem Workshop zur aventurischen Magie auf der Ratcon. Da kann man sich das Video nochmal angucken, wenn man da mehr Details zu haben möchte.

Nick-Nack: Gibt’s dann natürlich irgendwo unten in der Beschreibung einen Link zu. [Und hier ist er: Das Video des Workshops von der RatCon 2016]

Niko Hoch: Und dann haben wir auf jeden Fall noch ein Set für die ganzen Sonderfertigkeiten. Man kann sich dann selbst überlegen, wenn man ohne die Fokusregeln zu den Zaubererweiterungen spielen möchte, lässt man das Set zum Beispiel links liegen. Und konzentriert sich auf die Sonderfertigkeiten, die Zaubersprüche.

Nick-Nack: Jetzt gerade auch noch mal über das Kompendium gesprochen: Wie gesagt, das Kompendium kam nicht überall ganz so gut an wie erhofft. Was habt ihr denn daraus als Schlüsse gezogen? Wie stellt ihr jetzt sicher, dass das beim Magieband nicht noch mal passiert?

Aventurisches-Kompendium-CoverNiko Hoch: Vieles ist natürlich erstmal auch Geschmackssache, sage ich, wir haben auch positive Stimmen zum Kompendium gehört. In den Foren im Internet, in Blogs und so ist es meistens so, dass eher die Kritiker sich zu Wort melden und die, denen es gefällt, die wollen sich dann einfach oft nicht der doch kritischen Community stellen, die sich wortlaut meldet. Das kann ich durchaus verstehen. Aber es ist so, wie es ist. Wir haben das zum Beispiel bei den Zauberstilen jetzt klipp und klar formuliert. Die Zauberstile entsprechen in etwa den Kampfstilen – also jede Akademie, jeder persönliche Lehrmeister hat seinen eigenen Stil, seine eigene kleine Minisonderregel, die man benutzen kann. Das ist aber auch ein Fokuslevelniveau, das man nicht benutzen muss im Spiel, wenn man das nicht möchte. Und das gilt entsprechend auch für die Zauberstilsonderfertigkeiten und die erweiterten Zauberstilsonderfertigkeiten. Was bei den Kampfstilen zum Beispiel zu viel Kritik geführt hat, war, dass man sich diese Kampfstile nicht selbst zusammenstellen kann. Das kann man natürlich, wenn man das möchte. Das ist jedem überlassen und wir haben es diesmal explizit so formuliert, dass das auch durchaus möglich ist. Was, denke ich mal, vielen Kritikern schon mal entgegen kommt.

Nick-Nack: Dann lass uns doch mal als letztes auf ein Thema überschwenken, was wieder etwas weg von den Regeln geht und mehr zu deinem Kernbereich, nämlich zum Thema Abenteuer. Die Kampagne im Bornland nähert sich ja so allmählich gefühlt ihrem Höhepunkt. Was steht denn danach an? Ich hab schon irgendwo gehört, es geht jetzt eher Richtung Süden – aus dem Bornland aus auch relativ leicht von den möglichen Himmelsrichtungen. Was erwartet uns denn als nächstes?

Niko Hoch: Also wir haben bei den Abenteuern natürlich nicht nur Kampagnen auf dem Zettel. Die Theaterritterkampagne geht bald mit dem fünften Teil in den vorletzten Teil. Teil 6 wird gerade noch geschrieben. Bei Teil 5 sind die Illus noch nicht ganz fertig, aber der Band ist auch so gut wie fertig. Und die letzten beiden Bände sind auch nochmal wirklich, wirklich schön geworden, finde ich. Also zumindest bei Teil 6, das was ich bisher so gelesen habe. Dann haben wir noch in diesem Jahr ein weiteres Abenteuer in den streitenden Königreichen, Ewiger Hass, was aber hauptsächlich in der Waldwildnis spielen wird, aber auch für Nordcharaktere aus Nostria und Andergast zu spielen ist.

Der Vampir von Havena CoverDann haben wir ein neues Soloabenteuer in der Mache. Das wird wieder so sein wie schon beim Vampir von Havena, dass man einen klassischen Heldentyp in sein erstes Abenteuer schickt. Diesmal wenden wir uns dem jungen Adepten zu, der an der Akademie kurz vor seiner Prüfung steht. Und das nächste ist auch schon zumindest in den Kinderschuhen in Arbeit. Dann haben wir noch ein Abenteuer, das sich in den Nordwesten des Mittelreiches bzw. jenseits der Grenze des Mittelreiches bewegen wird. Dort wird es mal wieder um das Thema Orks gehen. Das wird aber erst, ich sag mal, Ende erstes Quartal 2017 erscheinen. Und wir haben noch ein Abenteuer in Arbeit, das spielt in Almada. Da geht es um, ich sag mal, religiöse Fanatiker, und das sind keine Novadis, sondern Leute, die einer anderen göttlichen Entität anhängen. Und das Abenteuer ist so ein bisschen Archäologie-mäßig unterwegs. Man kann ein bisschen in der Vergangenheit Almadas forschen und eine kleine Reise in Kauf nehmen. Und das wird glaub ich auch ganz spannend.

Jetzt dieses Jahr noch erscheint Niobaras Vermächtnis. Das ist auch schon sehr weit gediehen, das wollten wir eigentlich auch schon fertig haben. Das hat ein bisschen länger gedauert in der Nachbearbeitung. Aber das wird auch glaube ich für Rätselfreunde ein Riesenspaß, wobei in dem Abenteuer die Rätsel so gebaut sind, dass sie sowohl aus dem Abenteuer heraus lösbar sind für die Spieler, also die Informationen werden in der Regel immer vorab geliefert, so dass man alle Informationen zusammen hat, um Rätsel als Spieler lösen zu können. Aber es werden auch Probenmechanismen geliefert für die Art Spieler, die halt sagen „Ja mein Held müsste das ja können, aber ich hab keine Lust, das zu machen, kann ich nicht lieber eine Probe würfeln, die irgendwie abbildet, dass mein Held das löst.“ Da ist auch dran gedacht worden. Zwei Rätsel fallen da ein bisschen aus der Reihe, wenn ich mich nicht irre, aber das sind eher Sachen, da muss man sich mit ein bisschen numerischem Verständnis oder dreidimensionalem Vorstellungsvermögen dem Problem nähern.

Das Thema Kampagnen hast du schon angesprochen. Das wird noch ein bisschen dauern, aber auch im nächsten Jahr losgehen. Wir werden uns gen Süden wenden, das ist richtig. Wir haben ein Autorenteam von drei Autoren an einer neuen Kampagne sitzen, und zwar Heike Wolf, Armin Abele und Anja Jäcke. Das sind alles drei Autoren, die sich mit dem Südzipfel des Kontinents schon ziemlich gut auskennen. Rabenblut war zum Beispiel auch eine der letzten größeren Publikationen, die aus der Ecke kamen von einem der Autoren. Und ja wir beschäftigen uns in der Kampagne mit Al’Anfa und was im wirklich äußersten Südosten des Kontinents passiert, also des Kontinentfestlandes, nämlich Trahelien, dem Reich der Kemi. Da gab’s ja schon mal einen Feldzug des Imperiums, das war so minder erfolgreich, und jetzt wollen wir mal sehen, wie es da weiter geht. Hauptsächlich eigentlich um al’anfanische Charaktere zu spielen. Aber es ist auch dran gedacht worden, da andere Charaktere einbringen zu können, zum Beispiel horasische Spione, die halt in den Reihen des Feindes irgendwie unterkommen und gucken, inwieweit sie das zu Gunsten ihrer Heimat alles beeinflussen können.

Nick-Nack: Das klingt alles sehr spannend, da bin ich schon sehr gespannt drauf. Und ja, dann sag ich mal dir vielen Dank Niko!

Niko Hoch: Gern geschehen!

Nick-Nack: Und hier auf der Messe wird noch einiges los sein. Vielleicht schaff ich auch noch mal den einen oder anderen hier für euch vor die Linse zu kriegen. Ansonsten sehen wir uns und lesen wir uns auch auf Nandurion. Tschüss, bis zum nächsten Mal!

Über Nick-Nack

Nick-Nack heißt eigentlich Daniel und spielt seit Ende der 90er Jahre Das Schwarze Auge. Nach einer fast 10-jährigen Rollenspielpause stieg er Anfang 2015 wieder in das Hobby ein und betreibt seitdem unter anderem einen YouTube-Kanal, auf dem er seine Rollenspielrunden zeigt und Tipps und Tricks zum Hobby austauscht.
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, DSA-Autor, Interviews, Verlag abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Interview mit Niko Hoch auf der SPIEL 2016

  1. Glühwürmchen sagt:

    Sehr coole Sache ! Vielen, vielen Dank dafür !
    Und natürlich auch ein Danke an Brandur 🙂

  2. Emmeline sagt:

    Vielen Dank für die Mühe!

  3. cauliflower sagt:

    Vielen Dank dafür das Interview „lesbar“ zu machen! Habe mich super drüber gefreut, Videos auf dem IPad in der U-Bahn ist nicht so prickeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.