Bilstein 2011 – Ein Rückblick

Ein Wort zur (Spoiler)Warnung gleich zu Beginn: Dieser Rückblick enthält an einigen Stellen hochbrisante Informationen, die für ganz Aventurien von Bedeutung sind. Wer diesen Text trotzdem ganz liest, sollte daher über das Gelesene Stillschweigen bewahren – ganz im Sinne der Liturgie, die während des Konvents gesprochen wurde.

Der All-Aventurische Magierkonvent zu Kuslik begann für mich mit einem prächtigen Empfang im Institut der Arkanen Analysen. Die Convocati Primi aller drei Gilden hatten sich versammelt, um die anwesenden Zauberwirker zu begrüßen und wichtige Anliegen der Gildenpolitik zu besprechen. Gleich zu Beginn warb Spektabilität Salpikon Savertin für mehr Respekt den Mitgliedern der Schwarzen Gilde gegenüber, erntete damit aber bei seinem Collegen Saldor Foslarin ebenso wenig Begeisterung wie der Rashduler Magus, der sich für die Wiedereinführung der Dämonologie an seiner Akademie aussprach. Der Disput zwischen ihm und der Puniner Magierschaft hätte der Höhepunkt des Abends sein können – wäre da nicht Yppolita von Gareth gewesen. Die exilierte Prinzessin bat darum, endlich ihre Adeptenprüfung ablegen zu dürfen, und überraschte damit nicht zuletzt ihren eigenen Lehrmeister. Daraufhin entbrannte eine Diskussion darüber, ob sich die Gilden von politischen Überlegungen beeinflussen lassen dürften und in wie weit ein Eleve selbst darüber zu urteilen vermag, wann seine Zeit gekommen ist. Diese Diskussion fand ein jähes Ende, als die drei Convocati Primi und kurz danach auch ihre drei Stellvertreter von horasischen Würdenträgern aus dem Saal gebeten wurden. Uneinig darüber, welche drei Magier nun den Vorsitz übernehmen sollten, zerstreute sich die versammelte Magierschaft.

Von da an überschlugen sich die Ereignisse. Wichtige Aufträge des Horas und der Kaiserin höchstselbst wurden vergeben, die sich mit der Beschaffung zahlreicher Gegenstände und Rettung einiger Personen befassten. Tapfere Recken fanden sich in Gruppen zusammen und begannen unverzüglich damit, Kuslik auf der Suche nach Informationen zu durchkämmen. Meine Wenigkeit geriet in einen Entführungsfall hinein, bei dem unschätzbar wertvolle Dokumente aus dem Güldenland erpresst werden sollten. Nur mit Phexens Hilfe und der gesammelten Kraft von drei Zauberkundigen, den tapferen Schwertarmen dreier Kämpfer und dem Witz dreier Hochadliger konnten die namenlosen Ränke hinter der Entführung aufgeklärt werden. Am Schluss eines langen Abenteuers waren schließlich Dokumente und auch das entführte Kind der Magistra in Sicherheit. Zu unserer Überraschung war dies aber nicht das Ende der Aufregung, denn der wahre Grund für unseren Kampf um die Dokumente sollte sich uns erst später erschließen.

SPOILER ANFANG
Zurück im Institut traten zahlreiche Gruppen vor, um von ihren Abenteuern im Dienste des Horas und Kaiserin Rohajas zu berichten. Ihnen allen war es unter Aufbietung all ihrer Talente gelungen, wichtige und teilweise sehr exotische Gegenstände zu besorgen, die sich am Ende zu etwas schier Unglaublichem formten: Einer Waffe gegen das Böse! Mithilfe der Informationen aus dem von uns gefundenen Dokument konnten nämlich Gefäße hergestellt werden, die in der Lage sind, die finsteren Splitter der Dämonenkrone von der Außenwelt abzutrennen und unschädlich zu machen, bis ein Weg zur endgültigen Zerstörung gefunden ist. Die Idee dazu kam vom Horas und seinem ehrwürdigen Vater selbst, doch es war der Verdienst der tapfersten Helden aus Altem und Neuem Reich, dass die Gefäße Wirklichkeit wurden. Eine gemeinschaftlich gewirkte Liturgie verhindert zudem, dass die Schergen der schwarzen Lande von der Existenz dieser einzigartigen Waffe erfahren können. Die Macht der Heptarchen schwindet…
SPOILER ENDE
— Aus dem Tagebuch der Evora de Vargas, Adepta zu Belhanka

Zum Schluss ein Hinweis an alle, die schon einmal mit dem Briefspiel geliebäugelt haben: Es tut sich was! Frischer Wind soll durch das Briefspiel wehen, beispielsweise mit einer neuen Startseite, die Neulingen den Weg in eine der Provinzen ermöglichen soll. Außerdem kann man neben der nächsten Bilstein (12.-14.10.2012) auch auf den Provinz-Conventions aventurische Geschichte live erleben:

  • Die Zusammenkunft der Schwerter von Gareth 17.-20.05.2012
  • Der Conventus beider Yaquirien (Almada und Horasreich) 20.-22.07.2012
  • Der Albernia-Con 24.-26.08.2012
  • Das Treffen der Garetier, Greifenfurter und Perricumer 31.08.-02.09.2012

Traut euch und macht mit, ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass Neulinge sehr freundlich aufgenommen werden und sofort mitten im Geschehen sind, sowohl im Spiel als auch auf den Cons!

Autorin: Aelyn 

Über Amirwolf

Amirwolf heißt eigentlich Julian und ist eher unter seinem Spitznamen Locke bekannt. DSA spielt er nun schon seit einigen Jahren und leitet dort vor allem. Bei Nandurion ist er seit Herbst '10 als Blogger aktiv und ist einer der zwei Admins.
Dieser Beitrag wurde unter Conbericht, Kolumnen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Bilstein 2011 – Ein Rückblick

  1. Pingback: Heiliger Strohsack! Ein Gastkommentar zum Bilstein-Konvent | Nandurion

  2. Ptolemansuni sagt:

    Die Zusammenkunft der Schwerter von Gareth ist ein jährliches Treffen aventurischer Helden unter der Schirmherrschaft des Briefspiel-Projektes „Orden der Schwerter zu Gareth“. Auf dem Treffen, das sich besonders Briefspiel-Neulingen widmet, wird jeweils zur Hälfte Pen&Paper und Live-Rollenspiel gespielt.
    Genauere Informationen zu diesem Event sind voraussichtlich ab Januar 2012 verfügbar, Interessenten können sich aber schon jetzt auf der mit diesem Beitrag verlinkten Homepage bei der eMail unter dem Link „Briefe an uns“ melden.

  3. Christoph sagt:

    Sehr schön noch einen Bericht eines anderen „Erst“Besuchers zu lesen und dann das ganze auch noch aus der Sicht einer Magierin. Ab Samstag war man zusammengemischt, aber bis dahin hatte jede der drei Gruppen ihren Teil und da zu erfahren, was die anderen gemacht haben ist immer interessant.

    Und ich finde es auch toll, wie der Bericht aus der Charakter-Perspektive geschrieben ist, da wird die Erinnerung an das Wochenende noch einmal lebendig 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.