Unter der Firunstanne 2014 – Ideen für Weihnachtsgeschenke

Sch Sch Sch Zapfensammler_RahfothNeues Jahr, neues Weihnachtsfest, und wie immer steht der geplagte Nerd von Welt (und die geplagte Nerdin) nun vor dem Problem, sich und seine Lieben mit passenden Geschenken zu versorgen. Wie schon in den Jahren zuvor versuchen wir von Nandurion auch dieses Mal wieder, unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden, indem wir euch eine Reihe von Geschenktipps präsentieren, mit denen ihr einfach nicht falsch liegen könnt. [*]

Noch ein Hinweis vorweg: Im Weiteren finden sich an vielen Stellen Verlinkungen auf kommerzielle Seiten (inkl. Amazon), die wir nicht aus Werbegründen verwenden, sondern nur dann, wenn wir keinen ebenso guten neutralen Link gefunden haben.

Die DSA-Favoriten 2014 der Nandurion-Redaktion

Friedlos Cover kleinWie immer geht es los mit den DSA-Highlights des Jahres. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschlossen, auf das rituelle Ausfechten der Gewinner nebst gegenseitigem Beleidigen und Versöhnungsumtrunk zu verzichten und einfach die Punktzahlen unserer Rezensionen sprechen zu lassen. Von daher empfehlen wir diesmal vier Produkte (bzw. Produktbundles) aus der Kategorie DSA-Abenteuer und ein Myranor-Produkt.

Träume von Tod Cover kleinDen Anfang macht Friedlos, das für unseren Juror „eines der besten Abenteuer der vergangenen Jahre, das sich keinesfalls hinter den ‚klassischen‘ Seefahrerkampagnen um Phileasson, die Lamea oder die Korisande zu verstecken braucht“ war. Träume von Tod braucht das ebenfalls nicht zu tun, war doch Rezensent Salaza der Meinung, hier „eine gut ausgearbeitete Handlung mit vielen Freiheiten für die Spieler, die Namenlose Nacht Cover kleinsehr vielfältigen Spielspaß ermöglicht“ vor sich zu haben. Dritter „heißer Kandidat“ ist Namenlose Nacht, was sich eventuell auch für eine Silvester-DSA-Runde eignen könnte, aber auch darüber hinaus sehr gut bewertet wurde: „Das Endergebnis kann auf Anhieb überzeugen: Eine ausgereifte Story, die (..) geschickt in ein sandboxiges Szenario eingebunden ist … “ (Gastrezension von Xeledon). Einziger Nachteil: Das Abenteuer ist bereits ausverkauft, nur die PDF-Version ist noch zu haben.

Das Sterbende Land Cover kleinAuch Myranor wollen wir nicht auße vor lassen, wobei sich hier Das Sterbende Land eindeutig die Meriten einer Weihnachtsempfehlung verdient hat, das nach Cifer ein „hochgradig interessantes Abenteuer“ mit „Einflüsse[n] der Ikonen der Nerdkultur“ von Avatar (The Last Airbender) bis Firefly darstellt und ganz nebenbei von Umfang und Auswirkungen her sich kaum hinter den großen Kampagnen auf Aventurien zu verstecken braucht. Natürlich ergibt es wenig Sinn, nur den Abschlussband einer Kampagne zu spielen, so dass wir eigentlich zum Verschenken der ganzen Kampagne Wächter des Imperiums raten.

Den Aventurischen Boten haben wir zwar letztes Jahr schon wärmstens empfohlen („Das beste Stück DSA für 3.90 €!“), da sich an den Gründen dafür aber nichts geändert hat, empfehlen wir das Boten-Abo auch in diesem Jahr.

Bücher

blaubärKlug und weise ist es jedoch, nicht nur Rollenspielbücher zu lesen, sondern auch Literatur, die im weiteren Umkreis des Fantastischen angesiedelt ist. Wer sich etwa für den Humor von Walter Moers erwärmen kann und bislang noch keine Reise nach Zamonien unternommen hat (oder eh Bücher gerne zwei mal liest), dem können wir die farbige Deluxe-Neuauflage des Klassikers Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär empfehlen.

Ebenfalls in sehr schöner Auflage gibt es die Erzählungen aus 101 Nacht. Und nein, das ist kein Fehler unsererseits. Neben den Erzählungen aus 1001 Keltische SagenNacht, die wohl jeder kennt, gibt es nämlich auch die kleine Schwester dieses Bandes, die weniger bekannt, aber nicht weniger lesenswert ist, und die es in einer schönen Deluxe-Ausgabe gibt.

Wer sich hingegen für Sagen und Mythen der alten Völker interessiert, für den könnte sich ein Blick in Die Vier Zweige des Mabinogi lohnen, das Sagenbuch der walisischen Kelten.

Oryx und CrakeFreunden gepflegter und tragikomischer Dystopien, die einen gewitzten und flotten Schreibstil zu schätzen wissen und einmal wissen möchten, wie unser Leben am Ende des ungehemmten Kapitalismus und einer biologischen Globalkatastrophe aussehen könnte, können wir die Maddaddam-Trilogie von Margaret Atwood, bestehend aus Oryx und Crake (engl. Oryx and Crake), Das Jahr der Flut (The Year of the Flood) und Maddaddam (bislang keine deutsche Übersetzung) wärmstens empfehlen.

Freunde des fernen Ostens, die sich für den Wolkenatlas und David Mitchells Erzählstil begeistern konnten, sollten hingegen mit Die Tausend Herbste des Jakob de Zoet glücklich werden. Ein Buch, soviel sei verraten, das weniger historischer Roman ist, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Oder sollten wir sagen: ein Buch, das dies alles und noch viel mehr? Lasst euch einfach überraschen!

Elixiere des TeufelsVielleicht möchtet ihr mit euren Lieben aber auch einmal einen spannenden Horror-Roman lesen, in dem ein Mönch, der von einem teuflischen Trank genossen hat, in einem dunklen Gewirr aus Mord und Identitätsverwirrung seinen Weg zu finden sucht. Falls ja, so sei euch der schwarzromantische Genre-Klassiker Die Elixiere des Teufels von E.T.A. Hoffmann empfohlen, den es in verschiedenen schönen Ausgaben gibt und der zeigt, dass die spannendste Literatur der großen Autoren manchmal im Schulunterricht leider keinen Platz findet. (Auch wenn Hoffmann in der Schule natürlich nicht ignoriert wird.)

Dead IronWer vom aktuellen Steampunkfieber noch nicht genervt ist, schaue sich dagegen mal die Age of Steam-Reihe von Devon Monk (Teil 1: Dead Iron, Teil 2: Tin Swift, Teil 3: Cold Copper) an. Hier trifft der Wilde Westen auf Steampunk und – aufgemerkt! – Feenweesen. Ja, so was gibt es.  Die Reihe ist bislang allerdings nur auf englisch erhältlich. Apropos Steampunk: Letztes Jahr konnten wir zur Zeit der Geschenktipps die Anthologie Eis und Dampf nur als im Erscheinen befindlich ankündigen, inzwischen ist das Buch (zehn DSA-Romanautoren, Illustrationen von Hannah Möllmann) auch tatsächlich erschienen.

DrachenväterWer es sachlicher und weniger belletristisch bevorzugt, für den könnte Drachenväter von Tom Hillenbrand und Konrad Lischka einen Blick wert sein,  ein Sachbuch zur Geschichte des Pen&Paper-Rollenspiels, auch wenn die versprochene „Geschichte des Rollenspiels“ sich teilweise sehr auf Dungeons&Dragons konzentriert. Interessant ist das Buch aber auf jeden Fall.

Was aber tun, wenn man dringend die eigenen Lücken im Bereich Philosophie schließen muss, um auf der nächsten Party gesprächstechnisch alle Register ziehen zu können, sich aber eigentlich nur für klassische Fantasyliteratur begeistern kann? HexenmeisterGanz einfach, einfach zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und Der Herr der Ringe und die Philosophie lesen.

Wenn das alles nichts hilft und sich zudem das Retro-Bedürfnis bemerkbar macht, könnten wir auch eine nostalgische Reise durch die Zeit zum Hexenmeister vom flammenden Berg (zahlreiche Ausgaben) anbieten, das Buch, das mit Fug und Recht für sich verbuchen kann, das erste Solo-Abenteuer unseres liebsten Büchergenres zu sein.

Fantastisches Kartenwerk

lands of ice and fireGame of Thrones inklusive Staffel 4 ist ausgeschaut? Alle Bücher und Textschnippsel sind gelesen? Wie könnte man so jemanden noch beglücken (außer damit, dass man G.R.R. Martin mit vorgehaltenem valyrischem Stahlschwert zwingt, das Chipsessen sein zu lassen und sofort die Reihe zu beenden)? Vielleicht mit dem offiziellen Kartenset The Lands of Ice and Fire, das mit schön konzipierten Karten aufwarten kann. Wer sich hingegen weniger für die Geographie und mehr für die Geschichte von Westeros interessiert, dürfte mit dem jüngst erschienenen The World of Ice and Fire glücklich werden.

Stadführer Ankh MorporkDa wir uns weiter oben schon einmal als Walter Moers-Fans geoutet haben, darf dieses Jahr auch das Lexikon Zamonien nicht fehlen, mit dem Neueinsteiger und alte Schrecksen den Kontinent für sich entdecken können.

Oder wie wäre es mit dem Vollsthändigen und unentbehrlichen Stadtführer für gesammt Ankh-Morpork, der die dreckigste und aufregendste Stadt der ganzen Scheibenwelt in liebevollem Detail vorstellt? Man sieht sich in der Trommel!

Brettspiele

Galaxy TruckerEs gibt Spiele, deren Konzept kann man eigentlich nur dadurch wirklich erfassen, dass man sie spielt, und das skurril-humorvolle Weltraumpuzzlehandelstrategiespiel Galaxy Trucker ist hierfür ein Paradebeispiel. Wir sagen nur soviel: Mit bis zu vier Weltraumpiloten versucht man, in abgelegene Gebiete des Weltraums zu fliegen, um dort Materialien abzuliefern, und die hierfür benötigten Vehikel müssen die Mitspieler im Spiel gegen die Zeit aus zahlreichen Bauteilen (lies: Schrott) zusammenflicken, mit einer Crew (lies: seltsamen Gestalten) und gegen allerlei mögliche Gefahren ausrüsten, um so möglichst viel Gewinn zu machen. Klingt seltsam? Ist es auch, aber zugleich auch äußerst unterhaltsam und zurecht 2008 auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres gewesen.

Für Freunde der Tulamidenlande könnten hingegen Khunchom bzw. Istanbul einen Blick wert sein, welches das hektische Treiben auf einem Basar für bis zu sechs Spielern simuliert und den Kennerpreis der Spiel des Jahres-Auswahl 2014 gewonnen hat.

Für unsere kleinen Gäste

Die schwierigste Frage für alle Elternnerds ist ohne Frage: Wie bekomme ich den Nachwuchs dazu, seine Zeit nicht mit unsinnigen Dingen zu verplempern und sich rechtzeitig für die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu interessieren? Auch da können die Erziehungsberater von Nandurion natürlich Abhilfe schaffen! [**]

Miro-der-DracheWie wäre es etwa mit Miro der Drache, das die Kleinen nach Drakonia, Land der Drachen, entführt? Von dort dürfte der Schritt nach Drakonia, Sitz des Konzils der Elemente, sicher nicht mehr weit sein.

Märchen sind ein Klassiker des Phantasikgenres, aber was tun, wenn die Grimm- und Andersen-Sammlungen inzwischen auswendig heruntergerattert werden können? Hier hilft ein Blick über den eigenen kulturellen Horizont!

Keltische MärchenUnd da wir das Thema Kelten oben bereits einmal im Zusammenhang mit Sagen (lies: Märchen für Erwachsene) aufgegriffen haben, soll nun auch der Nachwuchs nicht zu kurz kommen, etwa mit den Keltischen Märchen zum Vorlesen.

Wie Kenner des Genres wissen, hat auch die russischsprachige Tradition einen reichhaltigen Fundus an Märchenerzählungen, also warum nicht auch diesen einmal einen Besuch abstatten, etwa mit den Schönsten Zaubermärchen aus Russland?

Ein weiterer Büchertipp in dieser Richtung ist die Smaragdenstadt-Reihe des russischen Schriftstellers Alexander Wolkow, die auf Nachdichtungen und Weitererzählungen des Zauberers von Oz basiert und aus insgesamt sechs Teilen besteht. Sie beginnt mit Der Zauberer der Smaragdenstadt und ist für jeden Interessierten eine Lesereise wert – auch für die ältere Generation. (Ein gelegentlicher Lobpreis des gerechten Klassenkampfs in späteren Bänden der Reihe muss hierfür allerdings in Kauf genommen werden.)

Harry Potter KomplettboxZugegeben: Das war jetzt sehr viel Literatur. Wer statt dessen lieber visuell und gadgetig schenkt, könnte sich z.B. der Kombination von  Harry Potter Komplettbox und Gryffindor-Umhang widmen. Accio!

Erst kürzlich wurde uns übrigens bekannt, dass Schleich, seines Zeichens Hersteller von Hartgummi-Tierfiguren, auch Fantasyfigürchen im Programm hat, die so ansprechende Namen wie etwa Drachenritter tragen. Da kann man eigentlich nicht widerstehen. Tabletopst Du noch oder schleichst du schon?

Comics

Back to the Classics: Endlich gibt es Sin City in einem Band. Ja, wirklich in einem. Ob zum Lesen oder als Waffe im Nahkampf, entscheidet ihr.

PrometheaWer mal wieder Lust hat, sich etwas von Altmeister Alan Moore zu Gemüte zu führen, dem legen wir diesmal die Reihe Prometha (5 Bände) ans Herz. Die Geschichte ist etwas ungewöhnlich: In einer alternativen Version von New York erfährt die junge Sophie Bangs, dass sie die nächste Inkarnation der Sagengestalt Promethea ist und dass sie eine Prophezeiung erfüllen wird, die von der Apokalypse kündet. Streckenweise ist das Ganze auch mal etwas kopflastig geraten, aber wie alles von Moore sehr lesenswert und zudem hochwertig illustriert. Wer auf die Art von Metafiction steht, die bspw. auch Neil Gaiman meisterlich beherrscht, dürfte hier auf jeden Fall seinen Spaß haben.

Apropos Neil Gaiman: Dessen Kurzgeschichte The Sleeper and the Spindle ist jüngst als reich illustrierte Neuauflage erschienen und kann somit auch schon als halber Comic durchgehen. Erzählt wird ein an Schneewittchen und Dornröschen angelehntes Märchen in einer eigenen Version.

VelvetEin Agentencomic der besonderen Art ist Velvet: Ein ehemalige britische Agentin arbeitet seit Jahren nur noch als Sekretärin im Staatsdienst – bis der Mord an einem Agenten die Vergangenheit wieder lebendig werden lässt. Wir meinen: Toller Hauptcharakter und tolle Zeichnungen, die Geschichte ist auch spannend, wenn auch nicht die Neuerfindung des Rades. Den ersten Sammelband gibt es schon, der zweite Handlungsbogen erscheint gerade nach und nach.

Death VigilEher in den Bereich der Urban Fantasy geht Death Vigil. Die Geschichte in Kurzfassung: Ein finsterer Bund von Nekromanten will cthulhueske Schrecken in die Welt beschwören, die dagegen von der Totenwache beschützt wird – einer Gruppe von Wiedergängern unter Führung des leibhaftigen Todes (Variante weiblich und durchaus gut aussehend). Eine Vorschau kann man sich bei Bedarf auf der Deviantart-Seite des Autors und Zeichners Stjepan Sejic in Form der kompletten ersten Ausgabe ansehen, den Rest gibt es wahlweise auf dem etwas schwer zu findenden Totholz (eine Bestellung beim Comic-Laden der Wahl könnte sich lohnen) oder auf Seiten wie Comixology als Ebooks.

Donjon ist ein absurd ausuferndes Fantasy-Grotesken-Satire-Epos mit kruden Zeichnungen von Joann Sfar und Lewis Trondheim. Gerade ist einer der beiden abschließenden Bände erschienen, in dem die Autoren ihre Welt mit all ihren Entenbarbaren und Drachenmenschenmagiern einfach untergehen lassen. Extrem unterhaltsam.

Kalender

Kalender_OrkenspalterWer gut durch das Jahr kommen will und sich nicht nur auf seinen schwachbrüstigen Smartphoneakku verlassen will, braucht einen anständigen Kalender. Auch wenn der Erotische Karpfen-Kalender es zu einer weiteren Auflage geschafft hat, empfehlen wir aus der Reihe „Tiere und Erotik“ diesmal etwas deutlich Unverfänglicheres: Den Sexy Heinz und Mhaire-Kalender, bei dem Sexy Heinz natürlich alles andere in den Schatten stellt.

Vollkommen unschuldig hingegen: Ein Einhornkalender. Das geht einfach immer.

Und auch hiermit kann man natürlich nichts falsch machen: Der Terry Pratchett’s Discworld Collector’s Edition Kalender. Pratchett können wir auch gleich noch mal empfehlen, denn  schön skurril und mit reichlich Kauderwelschüberwalddeutsch gesegnet kommt der We R Igors Hand-Kalender daher.

TV-Serien und DVDs

True DetectiveAllen, die auf eher düstere Geschichten stehen, sei die erste Staffel der HBO-Serie True Detective (hier der Trailer) ans Herz gelegt. In acht einstündigen Episoden wird hier auf mehreren Zeitebenen die Geschichte einer Mordserie in den Südstaaten der USA erzählt. Dabei schaffen es der Soundtrack, die opulenten Kameraaufnahmen von Industriebrachen und weitläufigen Landschaften sowie die vielschichtigen Charaktere, die dunkle Atmosphäre perfekt zu unterstützen. Besonders schön: Die Handlung wird in der Staffel abgeschlossen, in Staffel 2 gibt es einen neuen Fall mit neuen Ermittlern. Wer die Serie schon kennt und sich mit dem zugrundeliegenden Mythos befassen will, der kann ihn in Robert Chambers Kurzgeschichtensammlung The King in Yellow bzw. Der König in Gelb nachlesen.

Orphan BlackWeniger düster, aber sehr spannend und unterhaltsam ist die kanadische Serie Orphan Black (Trailer), in der sich die Betrügerin Sarah Manning plötzlich mitten in einer gefährlichen und rätselhaften Verschwörung wiederfindet. Mehr wollen wir an dieser Stelle gar nicht verraten, die Serie lohnt sich aber – nicht nur wegen der fantastischen Hauptdarstellerin.

Knights of BadassdomWer schon immer mal in die Untiefen der amerikanischen LARP-Szene abtauchen wollte, für den ist Knights of Badassdom Pflichtprogramm. Zwar ist die Story um trottelige Klischee-LARPER, die aus Versehen mittels eines echten alten Beschwörungsbuches eine fiese Dämonin auf eine LARP-Convention hetzen, so dünn wie eine Blecharmschiene, aber die liebevollen Genre-Anspielungen und der Cast (u. a. Peter „Tyrion Lannister“ Dinklage) machen die Sache dennoch sehenswert. Und man sieht den Abspann mit dem beruhigenden Gefühl: Ich bin (noch) längst nicht der nerdigste Nerd am Nerdpol.

OculusFür Filmfreunde, die eher auf gepflegten Horror stehen, könnte Oculus eine Geschenkidee sein. Sagen wir, wie es ist: Das Found-Footage-Genre ist so ausgelutscht wie eine namenlose Verschwörung, allerdings wird die Geschichte um einen verfluchten alten Spiegel, der die Sinne des Betrachters verwirren kann, mitreißend erzählt. Gerade der Kunstkniff, dass der Zuschauer lange nicht entscheiden kann, was im Film Realität und was malevolente Illusion des bösen Spiegels ist, hebt den Film aus der Masse von Horror-Flicks hervor. Allerdings ist das Ende, wie so häufig im Genre, schwächer als der Mitteleil. Die Hauptrolle spielt, Doctor Who-Fans mag es interessieren, übrigens Karen Gillan alias Amy Pond.

Und jetzt noch mal ganz klassisch, mit sehr viel „Oh wie süß“ und gelegentlichem Trashfaktor: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Man hört, es gäbe auch in unserem illustren Nerdzirkel Leute, die diesen Film häufiger als Herr der Ringe gesehen haben. Deutlich häufiger. Der Film kommt zwar jedes Jahr auch im Fernsehen, es ist aber auch schön, ihn im Schrank zu haben. Weil … einfach weil halt.

Ein totaler Flop an den Kinokassen, aber sehr unterhaltsame (etwas seichte) SciFi-Action: Edge of Tomorrow. Witzig und keine Sekunde langweilig. Aber: Man sollte Tom Cruise mögen.

Soundtracks und Musik

AC2SoundtrackAls Rollenspieluntermalung, aber auch zum einfach so hören, kann man die Assassin’s CreedSoundtracks uneingeschränkt empfehlen. Da das Spiel mittlerweile mit seinen vielen Titeln verschiedene historische Epochen und geografische Orte vom spätmittelalterlichen Istanbul bis hin zum Paris der Revolutionsjahre abdeckt, habt ihr hier ein buntes Potpourri aus orchestraler Musik.

Jethro_Tull_The_Christmas_AlbumWeihnachtsalben hingegen haben die lästige Eigenschaft, peinlich zu sein. Wirklich alle? Fast. Beinahe allen Fremdschämfallen entkommen zumindest Jethro Tull mit ihrem Christmas Album von 2003, das auch deshalb gut zu hören ist, weil die Band im Laufe ihrer langen Zeit selbst einige Songs zum Thema aufgenommen hat. Und angesichts der musikalischen Stilrichtung kann man sich manche der Songs sogar als Begleitung einer weihnachtlichen Spielsession vorstellen.

Und wem das alles als Begleitmusik zum Blättern in der Deluxe-Edition der Borbaradkampagne bei einem Gläschen Rotwein zu trivial ist, dem empfehlen wir J.S. Bachs Weihnachstoratorium, dirigiert von René Jakobs. Auch hier eignen sich einige Stücke gut für die Untermalung von Szenen am Spieltisch.

Computerspiele

Auf die im November erschienenen Blockbuster unter den PC-Spielen, nämlich Assassin’s Creed: Unity und Dragon Age: Inquisition, müssen wir wohl nur diejenigen von euch hinweisen, die eher nichts mit der Zockerei am Hut haben. Das hätten wir damit erledigt, kommen wir also zu den vielleicht eher unbekannten Empfehlungen:

Icewind DaleFür die Freunde des nostalgischen Spielens und die altklugen Bejubler der Klassiker gibt es die neueste sanfte Aktualisierung der berühmten Bioware-Rollenspiele: Icewind-Dale war seinerzeit anno 2000 der kampflastigere kleine Bruder der Baldurs-Gate-Saga und kam beim rollenspielafinen Publikum ziemlich gut an. Die Icewind Dale Enhanced Edition wartet wie die HD-Portierungen der beiden Baldurs Gate-Teile mit höherer Auflösung und einigen neuen Quests oder Gebieten auf, belässt aber sonst alles beim Alten. Und das ist auch gut so.

BorderlandsWer es moderner, trashiger und aberwitziger mag, der sollte vielleicht bei Borderlands the Pre-Sequel zuschlagen. In altbekannter Manier ballert man mit vier Charakteren und einer Bazillion abgefahrener Wummen alles weg, was der leicht schräge Planet Pandora an Beweglichem so zu bieten hat, nur diesmal eben auf dem Mond des verrückten Planeten. Storytechnisch füllt der Titel die Lücke zwischen Borderlands 1 und 2 aus und bringt uns in die Rolle des Helfershelfer für Handsome Jacks Aufstieg; Aber Hand auf’s Herz: Wer frägt bei Borderlands nach einer Story? Spieltechnisch ändert sich nicht viel, aber alleine die Gelegenheit, als Claptrap zu spielen, solte man sich nicht entgehen lassen.

Noch mehr Oldschool gefällig? Legend of Grimrock 2 ist zwar neu, macht dafür alles so gut wie früher mal ein legendärer Dungeocrawler. Nur besser.

Brothers: A Tale of Two Sons ist ein Adventure, das Spieler in einer Welt, die an nordische Mythen erinnert, mit innovativer Steuerung auf der Suche nach Heilung für den eigenen Vater durch eine süße Geschichte voller Rätsel führt. Kritiker überschlugen sich mit dem Lob teilweise, und auch als Beleg für die These von der Kunstform Computerspiel wird es gerne herangezogen. Es soll aber auch richtig Spaß machen.

Nerdkrams und Gadgets

Keine Nanduriongeschenkberatung wäre schließlich vollständig ohne eine Reihe willkürlich zusammengewürfelter Nerd-Gadgets, die gerade durch ihre herrliche Sinnlosigkeit die Schönheit der Welt unter Beweis stellen (ja, wir lieben diesen Teil einfach!).

Man kann bekanntlich nie genug Würfel haben. Daher gilt: Man kann auch nie genug Würfelbeutel haben. Q.e.d. Wer nach dieser Erkenntnis gleich in den Kaufrausch verfallen möchte, wird hier reichhaltig fündig.

Schaukel-KatzeAuch geplagten Spielleitern könnte man hiermit sicher eine Freude machen, wenn man nicht gleich sicherheitshalber zur Katzenschaukelresignationstasse greifen möchte.

Für den Altrollenspieler mit zu viel Geld und Dungeonkeller, dem das bislang alles zu pusemuckelig war, gibt es hingegen nichts Besseres als (nein, nicht was ihr wieder denkt, ihr Schüfte) die volle Gestechrüstung in Lebensgröße: Ab 450 Euro (ohne Versandkosten) ist man dabei. Wafna!

Haben eure Liebsten etwa langweilige oder peinliche Hüllen für ihr Smartphone? Das muss nicht sein! Die Steampunk-Hülle schafft hier Abhilfe und sorgt für Harmonie in Nerdbeziehungen.

BücherkissenNur harte Kerle oder Gelehrte schlafen heute noch mit Büchern als Kopfkissen? Mag stimmen, aber mit dem Bücherkopfkissen kann man zumindest so tun, als würde man auch dazu gehören.

Wenn nach dem Aufstehen dann das morgendliche Waschritual zu langweilig ausfällt, hilft ein Sprung in die Dusch-Tardis.

Wer es hingegen auch in frühen Morgenstunden schon makaber bevorzugt, kann sich dafür vielleicht mit dem Horror-Vorhang anfreunden.

Star Trek oder Star Wars? Eine der ganz großen Fragen des Nerdoms, die jetzt endlich mittels Messbecher und Keksausstecher kulinarisch ausgetragen werden kann. May the fork be with you!

PechkeksApropos Kulinarisches: Wer von all dem „Tiefes Glück kommt aus dem Innern der Seele“-Geblubber in den Glückskeksen inzwischen die Nase voll hat, könnte zur Abwechslung ja auch einmal Pechkekse verschenken und sich an den Gesichtsausdrücken seiner Lieben erfreuen, wenn ihnen unterm Weihnachtsbaum eine düstere Zukunft prophezeit wird.

Seit es allgemein cool geworden ist, ein cooles Nerd-Shirt zu tragen, ist das Angebot an coolen Nerd-Shirts nahezu uncool unüberschaubar. Wir stellen hier zwei beispielhaft vor und sagen einfach: schenkt Nerds Shirts. Zunächst mal muss aber natürlich noch ein Shirt mit Einhorn-Thematik her: z.B. dies hier.

Als Spielleiter wünscht man sich dieses Leibchen, das besonders hinter dem Meisterschirm Eindruck macht. Antworten könnten eingeschüchterte Spieler übrigens mit diesem Outfit.

Sonstiges

Numenera_CorebookUnd wer jetzt immer noch nicht weiß, wohin mit dem Geld, oder wer immer noch nicht weiß, was er sich wünschen soll, den können wir noch auf das Fundraising für Iron Sky 2 aufmerksam machen. Oder für die deutsche Übersetzung von Numenera, die das Team von Orkenspalter TV gemeinsam mit dem Uhrwerk Verlag mittels Crowdfunding zu finanzieren gedenkt.

Schnee von gestern (und drüben)

Sollte nun aber gar nichts für euch dabeigewesen sein, dann stöbert doch einfach nochmal in unseren Geschenketipps der letzten Jahre:

Ansonsten hilft vielleicht auch ein Blick auf die Seite von BDSA, die ebenfalls eine Reihe mit Geschenktipps gestartet haben. Und wenn ihr noch gute Tipps habt, einfach in die Kommentarspalte schreiben! Wir freuen uns.

Was immer ihr euren Lieben auch unter die Firunstanne legt: Nandurion wünscht viel Spaß beim Schenken und Beschenktwerden.

[*] Alle Angaben ohne Gewähr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Ich als Leser bin mir darüber im Klaren, dass dies eigentlich das Gegenteil von dem bedeutet, was da oben stand. NtsdkG!
[**] Alle Angaben ohne Gewähr. Die Verfasser dieses Artikels sind keine Eltern, sonst würden sie vermutlich nicht solche Artikel schreiben.
Dieser Beitrag wurde unter Das Schwarze Auge, Kolumnen, Nandurion, Unter der Firunstanne abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Unter der Firunstanne 2014 – Ideen für Weihnachtsgeschenke

  1. FRAZ sagt:

    Da habt ihr aber mächtig gestöbert. Vielen Dank dafür.

    Jetzt brauche ich nur noch einen Tipp, wie ich meine Frau unauffällig auf die Seite navigiere. 😉

    • Cifer sagt:

      Ich empfehle „Schau mal, Schatz, diese unglaublich tolle DSA-Seite namens Nandurion hat sich mal wieder selbst übertroffen und bastelt gerade einen krassen Adventskalender zusammen – 24 Tage coole Goodies, kannst ja mal reinschauen…“

  2. Pingback: Kaufrausch hinter Tor 2: Geschenketipps für Nerds | Nandurion

  3. Zwerg des Monats sagt:

    Bis jetzt war noch jedes Jahr (mindestens!) eine gute Empfehlung dabei. Danke!

  4. Pingback: Unter der Firunstanne – Geschenkberatung für Nerds 2015 | Xeledons Spottgesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.