Zwischen Eulen und Eichen, Teil IV: Ein unverhoffter Fund (Tempelworkshop)

In der Caféteria scheint jemand seine Unterlagen am Tresen liegen gelassen zu haben, so dass ich unverhofft in den Besitz einer Zettelsammlung mit Notizen zum Tempel-Workshop  gelange, an dem ich leider selbst nicht teilnehmen konnte. Nachdem unsere Kryptographie-Abteilung Feystasiamius deren Inhalt entschlüsselt hat, präsentiere ich sie euch hier als kleines Intermezzo und möglichst unverfälscht in historisch-kritischer Ausgabe:

Auch für das Folgende gilt:  SPOILERGEFAHR!

  • Es wird Tempel aller 13 (!) Götter geben, außerdem werden die Aufgaben der Geweihten sowie ihr Stand behandelt (aber: kein Haupttempel-Band)
  • Boron: Es wird zwei Tempel zu jedem Ritus geben; die beiden in Rashdul und je ein Heiligtum/Kloster/Anger: in der Auswahl sind Sankta Boronia und die Stadt der Toten im Bornland
  • Peraine: Es werden die drei Tempel in Anchopal beschrieben, es soll Stoff für Intrigen geben, der Hl. Hain wird beschrieben werden sowie die Situation unter den novadischen Besatzern; es wird einen Ritterorden geben, der sich der Rückeroberung verschrieben hat, dabei wird auch ein Rückeroberungsversuch thematisiert (Stichwort: Zug der Ibisse)
  • Praios: Beilunk, dabei Augenmerk auf Kirche und Herrschaft, die Rechtsschule wird beschrieben, in einem der Plots wird es um die Gewandschneiderei der Kirche gehen, anderer Tempel in den Tulamidenlanden
  • Rondra: Norburg mit Theaterittern und der Weißen Rondra von Norburg, anderer Tempel in den Tulamidenlanden
  • Efferd:  Thema Küche der Efferdkirche, Thema Efferdbrüder, Thema Beleuchtung, Thema Tempelschiff; der Efferdtempel von Efferdas wird beschrieben, wo die Kirche des Efferd auch viele Funktionen der anderen Kirchen übernimmt; welcher andere Tempel kommt, ist noch nicht sicher, eventuell Ferdok oder etwas im Süden
  • Travia: Thorwal und Darpatien, hier wird auch die fahrende Suppenküche vorgestellt
  • Firun: der eine wird im Tobrischen liegen, hier wird das Thema vor allem Firun als Jagtdgott des Adels sein, der anderen Bjaldorn, hier wird Nagrachs Hauch thematisiert
  • Tsa: Silas und fahrendes Puppentheater, wobei in Silas die heilige Blume wichtig sein wird, sowie die Rolle in der Stadt; außerdem die Tochter des Tempelvorstehers, die gewisse anarchistische Neigungen verspührt, hier wird es auch einen Kindergarten geben
  • Phex: Händlertempel im Mittelreich, Diebestempel in den Tulamidenlanden
  • Der Namenlose: Horasreich, Phexcaer, Albinowaldmenschen, Zwerge, Kult in der Rabenmark

  • Allgemein wird noch auf das Noviziat, die Spätweihe und deren Dauer, die Architektur der Tempel, die Finanzierung sowie auf den Tempelzehnt eingegangen
  • Bei den einzelnen Tempelkampagnen wird es jeweils eine fette Belohnung abzustauben geben
  • Das werden vor allem Liturgien sein, die allerdings weniger übermächtig sind als vielmehr alltagstauglich, dabei wird es ungefähr 1 bis 2 Liturgien pro Tempel geben
  • Es wird etwas zum Tages- und Jahreslauf in den Tempeln geben
  • NSCs werden reich bebildert sein und ausführliche Wertekästen haben
  • Der Band wird 300 und mehr Seiten zählen

Mit bestem Dank an Sturmfelz, der uns seine Workshop-Mitschriften zur Verfügung gestellt hat. 

Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Conbericht, Kolumnen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Zwischen Eulen und Eichen, Teil IV: Ein unverhoffter Fund (Tempelworkshop)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.