Salon der Schatten

Gastrezension von Queery

Bereits in diesem Sommer erschienen ist der Roman Salon der Schatten von Michael Masberg, der Auftaktroman des Zweiteilers Pfade der Verdammnis.

Dass es diesen Roman überhaupt gibt, ist quasi Ergebnis eines Unfalls. Eigentlich sollte Der Träumeschmied als achtes Gruppenabenteuer des Splitterdämmerungszyklus das Schicksal des Agrimoth-Splitters und des Mechanikus Leonardo behandeln. Doch der Autor Martin Schmidt konnte das Abenteuer aus privaten Gründen nicht rechtzeitig zum Übergang auf die 5. Regeledition fertigstellen. Und nur deshalb gibt es nun diesen Roman-Zweiteiler, der sich um die für viele langjährige DSA-Fans nicht unwichtige Zukunft Leonardos dreht, des genialen Baumeisters, Herrn von Yol-Ghurmak und nicht zuletzt Trägers des Splitters aus Borbarads Dämonenkrone, der Agrimoth, dem Schänder der Elemente und Gegenspieler Ingerimms, zugeordnet ist.

Umso erfreulicher ist es, dass Romanautor Michael Masberg aus der Not eine Tugend gemacht und mit Salon der Schatten einen ungewöhnlichen und spannenden DSA-Roman vorgelegt hat. Ungewöhnlich ist der Roman unter anderem, weil in ihm nicht eine bunte Truppe moralisch gut-grauer Helden gegen die finsteren Machenschaften des Bösen streitet, sondern diese Aufgabe einigen Magier/innen aus dem namensgebenden Salon der Schatten zukommt. Bei Letzterem handelt es sich um einen Geheimbund von Schwarzmagier/innen mit altbekannten und für aventurische Verhältnisse durchaus fragwürdigen Gestalten: Mitglieder sind die Königin von Vinsalts Unterwelt und geniale Beherrschungsmagierin Niam von Bosparan, der mächtige Totenbeschwörer Pôlberra, der einst die Vertreibung Galottas aus Brabak ochestriert haben soll, der Geisterbeschwörer Arestas de Torreano und der etwas abgehalfterte Gorodez Sgirra, der uns auch bereits in Masbergers Drachenschatten-Romanen und der Drachenchronik-Kampagne begegnete.

Genau jener Gorodez Sgirra ist einer der zwei Hauptcharaktere dieses Romans. Müde, krank und sarkastisch ist er doch die Antriebskraft, die den Salon der Schatten dazu bringen will, die Fertigstellung einer Weltmaschine zu verhindern, die Leonardo im Auftrag Agrimoths bauen will. Ihm ist dabei klar, dass er sich nur bedingt auf die anderen Mitglieder des Salons verlassen kann. Aber er glaubt, sie einwickeln und in seinem Sinne einsetzten zu können, um Schlimmeres zu verhindern –  und ist sich dabei der größten Intrige überhaupt nicht bewusst.

Im Kontrast dazu steht die zweite Hauptperson Laila Chirasir. Die Schülerin der uralten Selemer Chimärologin Sefira Alchadid saba Khorim al-Uruch ist ohne das Wissen ihrer Meisterin zum Salon gestoßen, weil sie endlich aus deren Schatten heraustreten und sich beweisen will. In ihrem Streben nach Unabhängigkeit verheddert sie sich allzu schnell in den Interessenfäden der Mitglieder des Salons und wird von diesen in unterschiedliche Richtungen gezogen. In ihrer Figur zeigen sich die widersprüchlichen Wege, die eine Schwarzmagierin auf ihrer Suche nach Macht und Einfluss gehen kann. Zwischen Göttergefälligkeit und Dämonenpakt ist der Pfad gar nicht so breit wie man denken könnte.

Als Nebencharakter bekommt vor allem Arestas de Torreano einiges an Platz eingeräumt. Er geht dabei eher in Richtung klassischer Schurke, der sich selbst überschätzt. Sein einstiger Lehrmeister Pôlberra tritt dagegen verschroben, aber sehr mitfühlend und fast als Vaterfigur auf. Niam von Bosparan bleibt eher nebulös und gewinnt wenig eigene Konturen.

Doch nicht nur die Magier/innen der linken Hand werden im Roman in ihrer Unterschiedlichkeit gezeigt. Mit Garafynn von Veliris hat Masberg beispielsweise einen Praiosgeweihten erschaffen, der die Vielschichtigkeit der Kirche nach der Quanionsqueste widerspiegelt und so gar nichts mit dem hartherzigen, dogmatischen Praiotenklischee zu tun hat, das in vielen Runden leider noch fortbesteht.

Die Erzählperspektive wechselt im Roman gekonnt zwischen den Protagonist/innen hin und her und sorgt so für Abwechslung und Spannung. Das eigentliche Ziel und die große Bedrohung in Yol-Ghurmak bleiben dabei weit weg und die Handlung dieses ersten Teils beschränkt sich stattdessen auf Vinsalt, die Hauptstadt des Horasreiches, die sich aus den Ruinen Bosparans erhoben hat. Ein wichtiges Artefakt muss geborgen werden und die Mitglieder des Salons verstricken sich in ein komplexes Intrigenspiel, während ein Wunder Praios‘ Rätsel aufgibt.

Fazit

Der Salon der Schatten ist ein fesselnder Auftakt, der mir außerordentlich gut gefallen hat. Die Personen sind vielschichtig und jenseits gängiger Fantasy-Klischee-Abziehbildchen gezeichnet und genau deshalb kann ich mich in sie und in ihr gegenseitig begründetes Misstrauen hinein versetzen. Nur Laila Chirasir war mir an einigen Stellen ein wenig zu naiv dargestellt. Insgesamt bin ich sehr gespannt auf Schmiede des Verderbens, den zweiten Teil der Pfade der Verdammnis, der die Handlung Richtung Yol-Ghurmak verlagern und das Epik-Level noch deutlich anziehen dürfte. Unter dem Vorbehalt, dass sich die Fortsetzung ebenso prächtig entwickelt, vergebe ich damit 8 von 9 möglichen Einhörnern.

Nandurion dankt Queery für die Gastrezension und Ulisses für das Rezensionsexemplar!

Dieser Beitrag wurde unter Aventurien, Das Schwarze Auge, Rezensionen, Romane abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Salon der Schatten

  1. Morgoth von Feuerklinge sagt:

    Ich war auch total begeistert von diesem Roman! Ein Pflichtkauf für jeden DSA Fan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.